Plünderungen in Venezuela: Zahlreiche Läden in Cumaná geschlossen

laul

Nach Angaben der Handelskammer von Cumaná waren mindestens 100 Geschäfte und Lagerhallen von den Plünderungen betroffen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 23. Juni 2016
Uhrzeit: 20:15 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der vergangenen Woche wurden mehr als 100 Geschäfte und Supermärkte in Cumaná von der notleidenden Bevölkerung geplündert. Cumaná ist die Hauptstadt des Bundesstaates Sucre, der ärmsten Region des südamerikanischen Landes. Nach Angaben der Handelskammer von Cumaná waren mindestens 100 Geschäfte und Lagerhallen von den Plünderungen betroffen, paramilitärische rote Banden (Colectivos) fielen wie die Berserker über die Stadt her.

Zahlreiche Läden sind immer noch geschlossen, die Ladenbesitzer verzweifelt. Der Gouverneur von Sucre, Luis Acuna, berichtete, dass bei den Unruhen ein Mann ums Leben kam. Er befand sich in einer Bäckerei, als ihm in die Brust geschossen wurde. Laut Acuna wurde ein Beamter der Nationalgarde verhaftet, die Staatsanwaltschaft hat mit ihren Ermittlungen begonnen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mango

    „“““Der Gouverneur von Sucre, Luis Acuna, berichtete, dass bei den Unruhen ein Mann ums Leben kam.““““ Drei Männer kamen ums Leben. 1 Kinesischer Geschäftsinhaber wurde erschossen – der zweite Kinese, Supermarkt- Innhaber starb an einem Herzinfarkt, als in seinem Supermarkt die Scheibe eingeschlagen wurde und das schlimmse was ich gesehen habe. Ein 21 jähriger Junge kam hinter einer Ecke hervor und schrie, tengo hambre „habe Hunger“ Er wurde von Uniformierten hingerichtet. Leider kommen viele Sachen nicht an die Öffentlichkeit. (Zensur pur)

  2. 2
    Matthias Gysin

    Wird wohl nicht schwierig sein in den eigenen Reihen zu suchen …

  3. 3
    Don Ewaldo

    Colectivos,von Chavez gegründet,CUMANA,war schon immer ein „spezieller Fall“ .Hunger,war in Venezuela bis zur Chavez Ära ein Fremdwort,Räuber und Diebe,gabs schon immer,habe viele Jahre
    in Cumana gelebt,auch mit der „Obrigkeit“,die entsprechend Moderat regierte,oder Reagierte.
    Die „Kultur war auf jeden Fall gewährleistet;im Gegensatz zu Heute .

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!