Dominikanische Republik immer beliebter bei Touristen

domrep1

Vor allem traumhafte Stränden locken in der Dominikanischen Republik (Foto: Dominican Republic Ministry of Tourism)
Datum: 23. Juni 2016
Uhrzeit: 21:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als Christoph Kolumbus im Jahr 1492 Hispaniola betrat, kam er als erster europäischer Tourist auf die Karibikinsel. Ihm folgten in den kommenden Jahrhunderten unzählige Soldaten, Piraten, Siedler, Sklaven, Entdecker und Eroberer. Heute verbringen jährlich Millionen Touristen ihren Urlaub in der Dominikanischen Republik auf dem östlichen Teil der Insel. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, präsentiert sich das Land dem ausländischen Besucher als interessantes Reiseziel, in dem verschiedene Einflüsse aus Europa, Amerika und Afrika über mehrere Jahrhunderte hinweg zu einer neuen, modernen karibischen Kultur verschmolzen.

Aufgrund dieses breiten Angebotes ist die Dominikanische Republik sowohl bei Familien, Singles und Paaren jeder Altersklasse beliebt. Viele internationale Stars und berühmten Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft verbringen zudem regelmäßig Erholungszeiten auf der Insel und sorgen zusätzlich für Popularität. So konnte die Dominikanische Republik im vergangenen Jahr stärker wachsen als der weltweite oder regionale Durchschnitt. Mit einem Plus von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum reisten 2015 knapp 5,5 Millionen Touristen über dominikanische Flughäfen ein. Die Deviseneinnahmen stiegen dabei um 9,2 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar.

Der Karibikstaat verfügt mittlerweile über 70.000 Zimmer für Gäste aus der ganzen Welt. Die Regierung investiert Milliarden in die Infrastruktur, um über neue Ecken der Insel für Besucher zu erschliessen. Neben Straßen und Hotels wird dabei auch in den Mobilfunk und das Internet investiert. Schließlich wollen Touristen auch im Urlaub über das Handy mit der Heimat verbunden bleiben.

Deutsche Touristen stellten mit 247.000 Touristen die drittgrößte Besuchergruppe nach den USA mit 2 Millionen und Kanada mit 750.000 Besuchern. Die US-Fluggesellschaften haben bereits vor geraumer Zeit auf den Ansturm in Tropenparadies reagiert und die Flugverbindungen stetig ausgebaut. So fliegen JetBlue und American Airlines von New York und Miami inzwischen fast täglich die fünf wichtigsten Flughäfen an. Und auch aus der alten Welt schweben unter anderem mit Air Europa, Condor oder Air Berlin regelmäßig Charter-Maschinen aus dem azurblauen Himmel auf die Insel. Bei Letzterer steigt sogar die Frequenz im Winterflugplan 2016/2017 auf neun Flüge die Woche an.

Beliebt ist die DomRep bekanntermaßen vor allem für Pauschalreisen. Die Tourismusbehörde des Karibikstaates versucht sich in der Werbung jedoch weiterhin im Spagat und lockt zunehmend mit Individualurlaub. Neben den beliebten All-Inklusiv-Ressorts werden immer mehr Tagesausflüge und Rundreisen beworben, schließlich soll die heimische Wirtschaft noch stärker vom Boom profitieren. Die meist von hohen Mauern verborgenen Hotelanlagen beschäftigten zwar Hunderttausende Einheimische, das ganz große Geld fließt jedoch meist in die Taschen der internationalen Großinvestoren. Diese sollen und dürfen natürlich nicht verärgert werden, trotz allem sollen kleine Reiseveranstalter vor Ort sowie Gastronomie und Handel ebenfalls einen Stück vom Kuchen abbekommen. Vor allem im Sektor Ökotourismus hat die von Kolumbus „La Isla Españolas“ getaufte Insel viel zu bieten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Da darf man als Präsident nicht ganze Urlaubsregionen
    abhängen, wie unter Leonel- PDL mit Puerta Plata geschehen.
    Die 24 stv. Tourismusminister haben den ganzen Tag
    nur Kaffee, Rum und Bier getrunken und ge……..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!