Chile: Umweltnotstand in Santiago de Chile

santiago

Santiago liegt in einem Talkessel am Fluss Río Mapocho und ist eine der am stärksten von Luftverschmutzungen betroffenen Städte in Lateinamerika (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 27. Juni 2016
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Hauptstadt Santiago hat seit Jahren mit zahlreichen Umweltproblemen zu kämpfen. Die Luftqualität gilt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine der schlechtesten der Welt. Die Stadt befindet sich in einem Talkessel von zirka 50 Kilometer Durchmesser etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel. Im Winter (Juni bis September) ist die hohe Konzentration an Feinstaub und Kohlenstoffmonoxid in der Atemluft das Hauptproblem; im Sommer (Januar bis April) die Ozonbelastung. Am Montag (27.) hat die lokale Regierung einen Umweltnotfall ausgerufen und der Bevölkerung die Vermeidung von Outdoor-Aktivitäten empfohlen.

Im Rahmen des Smogalarm wird das Fahrverbot für Personenkraftwagen ausgedehnt, etwa 40 Prozent der 1,7 Millionen Autos in der Hauptstadt müssen zu Beginn der Woche in der Garage bleiben, die schlechte Luftqualität hat ein kritisches Niveau erreicht. Während der höchsten Alarmstufe, die die chilenische Gesetzgebung enthält, haben die Behörden die Verwendung von Kaminöfen und Holzprodukten verboten, der Sportunterricht an den Schulen wurde ausgesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!