Argentinien: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Mauricio Macri

macri

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri führt das Land zur freien Marktwirtschaft zurück (Foto: Macri)
Datum: 04. Juli 2016
Uhrzeit: 15:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentiniens Präsident Mauricio Macri ist für Europas Regierungen ein Hoffnungsträger in Südamerika. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt ihren Amtskollegen am Dienstag (5.) im Bundeskanzleramt. Bei einem Arbeitsmittagessen werden Fragen der bilateralen und wirtschaftlichen Beziehungen sowie die politische Entwicklung in Südamerika erörtert. Außenminister Steinmeier wird Macri, die argentinische Außenministerin Malcorra und weitere Mitglieder des argentinischen Kabinetts sowie Vertreter deutscher Unternehmen im Gästehaus „Villa Borsig“ am Tegeler See empfangen.

Das Gespräch erfolgt im Nachgang der Reise von Steinmeier nach Argentinien Anfang Juni dieses Jahres. Bei dem Treffen wird es darum gehen, die bilateralen Beziehungen zu vertiefen und weitere Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit auszuloten. Der bürgerlich-konservative Politiker sucht Unterstützung für seinen Modernisierungskurs der argentinischen Wirtschaft. Unter Vorgängerin Cristina Fernández de Kirchner, die sich aktuell Ermittlungen wegen Korruption gegenübersieht, erlebte die Wirtschaft einen regelrechten Absturz.

Argentinien ist insgesamt nach Brasilien und Mexiko der drittwichtigste Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika. Knapp 5% aller argentinischen Einfuhren stammen aus Deutschland, das nach Brasilien, China und den USA unverändert viertwichtigstes Ursprungsland ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    DonRWetter

    Macri und seine Deligation sollen sich blos nicht von der deutschen Brut über den Tisch ziehen lassen. Die almählich senil wirkende Merke ist davür bekannt Versprechen zu machen die sie nicht gedenkt zu halten. So ähnlich als wenn er mit Venezuelas Madburro Verträge schliessen würde. Die werden ihm nur versuchen irgendwas zu verkaufen womit sie Ihre eh schon gut funktionierende Wirtschaft noch weiter Kohle mit mchen kann. Steinmeier ist genauso ein Schwätzer mit viel Ahnung von nichts.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!