Dürre in Bolivien: Regierung erklärt Notstand in 85 Verwaltungsbezirken

keinwasser

Der Wassermangel in Lateinamerika wird durch Klimaphänomene wie der derzeitige „El Niño“, der für extreme Trockenheit und Dürre in Mittelamerika und der Karibik verantwortlich ist, verschärft (Foto: LatinaPress)
Datum: 07. Juli 2016
Uhrzeit: 16:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Infolge schwerer Dürre hat die bolivianische Regierung am Mittwoch (7.) in 85 Verwaltungsbezirken in sieben Abteilungen den Notfall ausgerufen. Nach Angaben von Óscar Cabrera, stellvertretender Minister für Zivilschutz, sind fast 72.000 Familien von Nahrungsmittel- und Wasserknappheit betroffen. Die Verhängung des Notstands umfasst die Bereitstellung von mehr als 200 Kunststofftanks und 85 Tonnen Lebensmittel, 100 Kilo Saatgut und Dünger.

Der südamerikanische Binnenstaat ist eines der Länder, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Aufgrund der hohen Temperaturen schmelzen Gletscher, das Wasser verdampft noch vor dem Erreichen der Stauseen. Zu den am stärksten betroffenen Departements zählt Oruro, wo die Gemeinden und Kommunen nicht über die technischen Möglichkeiten zur Vorbeugung und Eindämmung der Klimagefahren verfügen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!