Humanitäre Notlage in Venezuela: Kriminelle Regierung und ideologischer Fanatismus

grenzpunkt

Menschenschlange am Grenzübergang Simón Bolívar de San Antonio (Táchira) will Lebensmittel und Medikamente in der kolumbianischen Stadt Cúcuta kaufen (Foto: Twitter)
Datum: 10. Juli 2016
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Jahrelanges Missmanagement der regierenden Sozialisten hat das südamerikanische Land Venezuela zugrunde gerichtet. Offizielle Zahlen über das Ausmaß des Hungers veröffentlicht das Regime nicht, landesweites Plündern von Geschäften ist Realität im einst reichsten Land Lateinamerikas. Präsident Nicolás Maduro und seine Helfershelfer versuchen die Krise zu leugnen, die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ bezeichnet dieses Verhalten als kriminell.

schlange

„Zu leugnen, dass es eine humanitäre Krise gibt (keine Lebensmittel und Basismedikamente) und dadurch die internationale Zusammenarbeit zu verhindern, repräsentiert die Haltung der Regierung von Venezuela. Dieses Verhalten bezeichne ich ehrlich gesagt als kriminell,“ erklärt José Miguel Vivanco, Direktor Human Rights Watch (HRW) Lateinamerika, in einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur „EFE“ in Washington.

wirhabenkohldampf

Vivanco bekräftigt, dass es in Venezuela einen enormen Mangel an Grundnahrungsmitteln und Medizin gibt. „Die Regierung weigert sich, diese sehr tiefe Krise einzugestehen. Wir waren in Venezuela und haben die aktuelle Lage sehr genau überprüft/analysiert. Aufgrund der Weigerung/Leugnen ist es für uns unmöglich, zu helfen und zu kooperieren. Für verschiedene Menschenrechtsorganisationen wie die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) sind die Aktivierung von Unterstützungsmechanismen unmöglich. Die venezolanische Regierung verhindert dies durch ihr blindes Verhalten und Widerspenstigkeit. Mehr noch – sie (Regierung) bestreitet die Krise“, fügt José Miguel Vivanco hinzu und spricht von „ideologischem Fanatismus“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ja und weiter ? Warum unternimmt keiner mal was konkretes.Es muß doch möglich sein,diese Verbrecher von Regierung zu zwingen humanitäre Hilfe Ins Land zu lassen.

    • 1.1
      Der Reisende

      Warum unternimmt keiner mal was konkretes ? das ist ganz einfach den Venezolanos geht das eigene Land am Arsch vorbei die haben nicht mal an der Zukunft der eigenen Kinder Interesse und so könnte man noch viele andere Punkte aufzeichnen aber ich moechte hier nicht alles aufschreiben denn die wo hier im Land leben so wie ich die wissen genau wo der Hammer haengt.

  2. 2
    Gringo

    Solange diese Verbrecher den Mangel leugnen,
    kann ohne militärische Gewalt nichts unternommen
    werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!