Lateinamerika: Kolumbien ist der größte Produzent von Kokain in der Welt

koks

Mitarbeiter der kolumbianischen Drogenbehörde (Dirección Nacional de Estupefacientes) beschlagnahmen in der Hafenstadt Buenaventura 495 Kilogramm Kokain (Foto: Policía del Valle del Cauca)
Datum: 10. Juli 2016
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Kokain-Anbauflächen im südamerikanischen Land Kolumbien haben sich nach UNO-Angaben in den letzten Jahren verdoppelt. Die Anbauflächen für den Rohstoff Koka wuchsen demnach von 48.000 Hektar im Jahr 2013 über 69.000 im Jahr 2014 und auf 96.000 im Jahr 2015. „In Kolumbien wird weltweit das meiste Koka angebaut. Die Mengen übersteigen die Gesamtproduktion von Peru und Bolivien“, erklärte Bo Mathiasen, Vertreter der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá.

Demnach hat die Kokain-Produktion im Nachbarland von Venezuela von 442 Tonnen im Jahr 2014 auf 646 Tonnen im vergangenen Jahr zugenommen, was von Mathiasen als besorgniserregend bezeichnet wird. Die größte Zunahme an illegalen Anbauflächen gibt es in den Departementos Nariño, Putumayo, Norte de Santander, Cauca und Caqueta. Zwischen 17 und 18% der Produktion verlässt das Land über den Hafen von Tumaco (Pazifikküste).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ja, aber mit der FARC Waffenstillstand vereinbaren! Das macht Sinn! Die ist doch der Hauptmotor des Drogenanbaus, da auch der Hauptabnehmer. Dem vernehmen nach sollen sie Bauern sogar mit Gewalt zum Koka Anbau zwingen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!