Hungersnot und Massenmobilisierung in Venezuela: Behörden in Kolumbien überfordert

ansturm

Nach offiziellen Angaben der kolumbianischen Regierung haben am Sonntag (10.) "mehr als 35.000 Menschen aus Venezuela" die Grenze nach Kolumbien überschritten (Foto: Twitter)
Datum: 11. Juli 2016
Uhrzeit: 15:54 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach offiziellen Angaben der kolumbianischen Regierung haben am Sonntag (10.) „mehr als 35.000 Menschen aus Venezuela“ die Grenze nach Kolumbien überschritten und die Supermärkte in Cúcuta und La Parada regelrecht gestürmt. Im Gegensatz zur staatlich angeordneten Planwirtschaft in Venezuela herrscht in Kolumbien freie Marktwirtschaft, die Regale in den Märkten sind immer prall gefüllt. An den Wechselstuben kam es zu längeren Wartezeiten, die wertlose venezolanische Währung wurde kiloweise und in Backsteingröße in kolumbianische Pesos gewechselt. Die Zollbehörden zeigten sich von der Massenmobilisierung besorgt und fordern Hilfe von der Regierung in Bogotá.

„Wir gingen von einer großen Mobilisierung aus und planten einen Andrang von etwa 12.000 Personen. Was wir allerdings erlebten, sprengte unser Fassungsvermögen. Mehr als 35.000 Venezolaner stürmten auf unser Territorium, wir brauchen unbedingt die Einrichtung eines humanitären Korridors“, sorgt sich María Eugenia Restrepo Avendaño, Direktorin der Zollbehörde in Cúcuta. Nach eigenen Worten will sie gar nicht daran denken, dass sich die Massenmobilisierung der hungernden Menschen nun jeden Sonntag wiederholen könnte. Um den massiven Ansturm zu bewältigen, müssse das Personal von Zoll, Polizei und Einwanderungsbehörden dringen aufgestockt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Matthias Gysin

    Es beginnt ….

  2. 2
    Der Bettler

    WAS ???

    • 2.1
      Mango

      Hoffe das es BEGINNT: das den Venezolaner so langsam die Augen aufgehen und sie endlich ihren Axxxxxxxxx bewegen, Richtung Sonnenblume

  3. 3
    Malte

    Die junge Welt ist eine linke, marxistisch orientierte, überregionale Tageszeitung.

    So schreibt das Schmuddelblatt:

    „Der Gouverneur des venezolanischen Grenzbundesstaates Táchira, José Gregorio Velma Mora, erklärte, die Regierung habe die zwölfstündige Öffnung erlaubt, um einem weiteren illegalen Durchbruch vorzubeugen, den die Opposition organisieren wollte“.

    • 3.1
      fideldödeldumm

      Die Pressefreiheit hat leider nicht nur Vorteile, wie man an diesem Beispiel sieht.

      • 3.1.1
        Gringo

        Man kann zur Not dieses Blatt als Toilettenpapier benutzen.
        Oder färbt die rote Schrift ab, daß man wie ein Pavian aussieht????

  4. 4
    hugo

    hosen werden sie doch noch haben,

    oder gibt es die auch nicht mehr ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!