Venezuela: US-Citibank schließt Fremdwährungskonten

depp

Präsident Maduro im staatlichen TV (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 12. Juli 2016
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Citibank will innerhalb der nächsten 30 Tage die Fremdwährungskonten bei Venezuelas Zentralbank und der Bank von Venezuela schließen. Dies gab am Montag (11.) Präsident Maduro in seiner wöchentlichen Propaganda-Sendung bekannt. „Glaubt Ihr, sie werden uns mit einer Finanzblockade stoppen? Nein, meine Herren. Niemand stoppt Venezuela“, so Maduro im staatlichen Fernsehen. Im von der Pleite bedrohten Land herrscht eine strenge Devisenkontrolle, die Citibank fungiert als Zwischenbank für Transaktionen in Fremdwährung.

„Heute (Montag) erhielten wir die Mitteilung der Citibank, über die alle Transaktionen in die Vereinigten Staaten und der Welt abgewickelt werden. Wie gesagt, in 30 Tagen wollen sie die Konten schließen“, bekräftigte das Staatsoberhaupt mehrfach. Die Citibank ist laut eigenen Angaben in über 100 Ländern auf 6 Kontinenten vertreten, gehört zur Citigroup und hat ihren Hauptsitz in New York.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Das hätten sie ja nun auch wirklich schon 15 Jahre früher machen können.

    • 1.1
      Gringo

      Stimmt

  2. 2
    paulo

    LUFT IST WEG !!!

  3. 3
    Barbara

    Das brisante – erst im April vereinbarten Venezuela und die Citibank ein Gold-Swap-Geschäft. Demnach wurden 43 Tonnen Gold aus den Reserven gegen eine Milliarde US-Dollar getauscht. Die Frage ist- was geschieht mit diesem Gold? Venezuela wird entweder mit einer chinesischen oder russischen Bank die internationalen Geschäfte tätigen.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Ende April war kostete die Tonne Gold $41800. Das wären $ kanpp 1,8 Milliarden für 43 Tonnen. Mit andern Worten, die Citybank hat die Venezolaner bei einem solchen Deal gnadenlos über den Tisch gezogen.

      Mir stellt sich auch langsam die Frage, wann die venezolanischen Goldreserven mal erschöpft sind. Wenn man die Mengen addiert, von denen man so hört, müssen das inzwischen Hunderte von Tonnen sein, die Dunkelziffer nicht eingerechnet.

      • 3.1.1
        Barbara

        Gemäss World Gold Council vom Mai 2016 ist im April 16 der Goldbestand von Venezuela um 88,1 Tonnen resp. 24,4% gesunken und per Mai 2016 soll der Bestand bei 272,8 Tonnen liegen. Wie hoch er in Wirklichkeit ist, weiss nur der Himmel….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!