Flughäfen Brasilien: Streik und neue Sicherheitsmaßnahmen sorgen für Chaos

flughafen

Viele Reisende verpassten ihre Anschlussflüge wegen der starren Kontrollen an den Schaltern (Foto: Latinapress)
Datum: 18. Juli 2016
Uhrzeit: 18:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach dem Attentat im französischen Nizza und weniger als drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro haben die brasilianischen Behörden die Sicherheitsmaßnahmen auf den Flughäfen des größten Landes in Lateinamerika verschärft. Am Montag (18.) bildeten sich lange Schlangen an den Abfertigungsterminals der großen Airports, Passagiere sprachen von chaotischen Zuständen.

Viele Reisende verpassten ihre Anschlussflüge wegen der starren Kontrollen an den Schaltern. Die Behörden beharren darauf, dass die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen internationalen Standards entsprechen. Es wird erwartet, dass in den nächsten zwei Wochen mehr als 500.000 Ausländer nach Rio kommen, um die Spiele zu besuchen. „Pünktlich“ zum bevorstehenden Großereignis haben die Zollbehörden vor wenigen Tagen einen unbefristeten Streik (Lohnerhöhung) begonnen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!