Hungermarsch nach Kolumbien: Bevölkerung von Venezuela wechselt 4,5 Milliarden Pesos

jaul

DerWelt wird ein weiteres Mal vor Augen geführt, wie dramatisch die Lage in Venezuela inzwischen ist (Foto: Archiv)
Datum: 19. Juli 2016
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund 130.000 Venezolaner haben sich am vergangenen Wochenende für einen Einkaufsmarsch ins Nachbarland Kolumbien entschieden. Während Präsident Maduro mit immer neuen Absurditäten sein schon längst gescheitertes System zu retten versucht, hungert die eigene Bevölkerung. Da die venezolanische Landeswährung Bolívar nicht das Papier wert ist auf das sie gedruckt wurde, mussten die von der Bevölkerung in Plastiktüten und Koffern mitgeführten Zahlungsmittel an den Wechselstuben in Cúcuta in kolumbianische Pesos getauscht werden.

Laut Gladys Navarro, Direktorin des nationalen Händlerverbandes von Kolumbien (FENALCO), wechselten mindestens 4,5 Milliarden Pesos den Besitzer. Pro Person lagen die Einkäufe in der Grenzregion zwischen 40 und 50.000 Pesos, Käufe bei informellen Händlern und Ausgaben in Restaurants nicht hinzugerechnet. Nach ihren Worten profitierte der Sektor hauptsächlich von Lebensmitteln, die den Verkäufern in den Supermärkten regelrecht aus den Händen gerissen wurden. Trotz des gewaltigen Ansturms besteht nicht die geringste Gefahr für Engpässe bei der eigenen Bevölkerung. Im Gegensatz zur venezolanischen Planwirtschaft setzt Bogotá auf freie Marktwirtschaft, in der allein der Markt (Angebot und Nachfrage) bestimmt.

Währungs-Umrechner

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Don Ewaldo

    Es ist nur noch traurig,ein mündiges Volk so unterzugehen zu sehen.Da fehlen jegliche Worte ……..

    • 1.1
      Gringo

      wo ist das Volk mündig, wenn es sich solchen Schwachsinn
      wie den Sozialismus des 21. Jahrhunderts aufschwatzen läßt????

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!