Krise in Venezuela: UN-Hochkommissariat warnt vor „stiller Flüchtlingswelle“

jaul

Lange Schlangen am Grenzübergang (Foto: Twitter)
Datum: 23. Juli 2016
Uhrzeit: 16:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts des akuten Mangels an Lebensmitteln und Medizinprodukten wächst im südamerikanischen Land Venezuela selbst in Hochburgen der Sozialisten der Widerstand gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Der populistische Sozialismus und das wirtschaftliche Analphabetentum von Hugo Chávez und Maduro haben das einst reichste Land Lateinamerikas ruiniert, rund 135.000 Venezolaner haben sich am letzten Wochenende mit dem Nötigsten im Nachbarland Kolumbien eingedeckt. Das Büro des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge hat nun vor „einer stillen Ankunft vieler Menschen“ aus Venezuela nach Kolumbien gewarnt.

„Es gibt eine stille Ankunft von vielen Menschen aus Venezuela, die aktuell die Grenze überqueren und auf der kolumbianischen Seite mit irregulärem Status bleiben“, so Martin Gottwald, Vertreter des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) in Kolumbien, in einem Interview. Nach seinen Worten führt die Verschlechterung der humanitären Lage dazu, dass Tausende Venezolaner die Grenze illegal überqueren, ebenfalls hat sich die Zahl der Asylanträge deutlich erhöht. „Wenn man berücksichtigt, dass am vergangenen Wochenende mehr als 100.000 Menschen über die Grenze nach Cúcuta gekommen sind und davon ausgeht, dass zehn Prozent geblieben sind, sprechen wir hier über sehr wichtige Zahlen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Von einem Sozialismus oder von einem Sozialismus des 21. Jahrhunderts kann man in Venezuela überhaupt nicht reden.
    Seit den Jahren 1998/99 haben „Gangster/Verbrecher“ mit Chávez anfänglich das Regieren in diesem Land übernommen.
    Selbst in den untergegangenen Ländern des Ostblocks Europas und selbst in der VR China haben deren Regierungen versucht, die Ökonomie der Länder in sozialistischer Denkweise/Ideologie zu beeinflussen, aufzubauen aber niemals abzuschaffen, so wie es in Venezuela seit 1999 geschieht. Eine Verbrecherbande an der Macht, involviert in Drogen, Korruption, Nepotismus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!