Frischer Wind aus Peru: „Venezuela muss Demokratie respektieren“

ppk

"PPK", Sohn des in Berlin geborenen Mediziners Max Kuczynski (polnisch-jüdische Herkunft), wird sein Amt am Donnerstag (28.) antreten (Foto: ppkoficial)
Datum: 25. Juli 2016
Uhrzeit: 18:53 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Perus designierter Präsident Pedro Pablo Kuczynski Godar (Vereidigung 28. Juli) hat die Ehefrau des inhaftierten Bürgermeisters von Caracas (Antonio José Ledezma Díaz), Mitzy Capriles de Ledezma, empfangen. Kuczynski betonte, dass seine Regierung das venezolanische Regime dabei unterstützen werde, die derzeitige politische, wirtschaftliche und soziale Krise wirksam zu bekämpfen. Gleichzeitig kritisierte er seinen Vorgänger Ollanta Humala, der angesichts der Vorgänge in Venezuela „sehr tolerant war“.

„Wir müssen Solidarität mit der Demokratie zeigen. Ich bin der vierte demokratisch gewählte Präsident in Peru. Ich respektiere aus Überzeugung die Demokratie und Geschichte. Hinsichtlich der Lage in Venezuela darf es keine Intoleranz geben. Wir brauchen die Vereinigung von mehreren lateinamerikanischen Führern und sind mit zwei großen Themen konfrontiert: den Mangel an Achtung der Menschenrechte und der humanitären Krise“, so Kuczynski in einem Interview. „Eine Regierung, die die Demokratie respektiert, darf keine politischen Gefangenen haben“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    DAS wird Maduro aber beindrucken….

    • 1.1
      VE-GE

      …aber wirklich

  2. 2
    Der Bettler

    Die sollen alle nicht so viel reden,sondern handeln.Wenn alle demokratisch geführten Länder Südamerikas, Venezuela ablehnen und ausschließen,ist schon mal mehr gewonnen,als das ewige Gewäsch Tag für Tag.

    • 2.1
      Gringo

      stimmt

  3. 3
    paulo

    warum unser „masduro“ nicht für den friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde…. weis ich nicht.
    verdient hätte er es doch, denn dank seiner bewaffneten kräfte wurden bisher fast alle protestmärsche beendet und die ruhe auf den strassen des hungernden volkes wieder hergestellt.

    auf diese weise wurde der äussere freiden aufrecht erhalten.

    ha haa haaa

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!