Nestor Kirchner vor Ernennung zum Generalsekretär der UNASUR

kirchner

Datum: 04. Mai 2010
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Block der Mitgliedsstaaten der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur beziehungsweise Unasul) beschloss einstimmig am heutigen Dienstag im argentinischen Los Cardales, rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, den ehemaligen argentinischen Präsidenten Nestor Kirchner zum Generalsekretär vorzuschlagen. Laut  einer Mitteilung des venezolanischen Staatschefs Hugo Chavez, der heute morgen im Hotel Sofitel La Reserva eintraf, sei die Wahl von Kirchner nur noch Formsache.

Die UNASUR st eine Staatengemeinschaft der zwölf südamerikanischen Staaten. Das Hauptsekretariat der Staatenunion hat seinen Sitz in Quito (Ecuador), die Mitgliederversammlung in der bolivianischen Stadt Cochabamba. Der Gründungsvertrag wurde von allen zwölf unabhängigen Staaten Südamerikas unterzeichnet: Die Mitglieder der Andengemeinschaft (Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru), die Mitglieder des Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay, Venezuela) und andere Staaten, die zuvor keiner der beiden genannten Gemeinschaften angehörten (Chile, Guyana und Suriname). In der Gründungsurkunde heißt es, Ziel der Vereinbarung sei der Kampf gegen „Ungleichheit, soziale Ausgrenzung, Hunger, Armut und Unsicherheit“. Der seit Mai 2007 für das Amt des Generalsekretärs vorgesehene ehemalige ecuadorianische Präsident Rodrigo Borja zog einen Tag vor der Unterzeichnung der Gründungsurkunde seine Kandidatur zurück, da ihm die für das Amt vorgesehenen Entscheidungskompetenzen nicht ausreichten.

„Das Wichtigste ist, dass wir heute Nestor Kirchner zum neuen Generalsekretär der UNASUR wählen werden. Seine Wahl wird eine große Hilfe bei der Institutionalisierung der UNASUR werden“, teilte Chavez bei seiner Ankunft auf dem  Metropolitan Airport „Jorge Newbery“ mit. „Mit der Nominierung von Kirchner wurde der Gipfel bereits gestärkt. Seine Wahl zu unserem Generalsekretär wird erheblich dazu beitragen, den institutionellen Charakter der Union Südamerikanischer Nationen zu festigen“, so Chavez. Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva betonte die Qualitäten von Nestor Kirchner. „Nestor Kirchner hat alle Voraussetzungen. Er kennt unseren Kontinent mit seinen politischen und ideologischen Schwierigkeiten, sowie unsere Differenzen. Er ist zu 100 Prozent der richtige Mann für diesen Posten“, teilte da Silva mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Der ehemalige argentinische Präsidenten Nestor Kirchner wurde so eben einstimmig zum neuen Generalsekretär der UNASUR gewählt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!