Folter und Elektroschocks: Venezuela wird von einem zivil-militärischen Regime regiert

madburo-protest

Regierungstruppen prügelten auf Demonstranten ein (Foto: Archiv)
Datum: 28. Juli 2016
Uhrzeit: 13:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ hat in der Zentrale des argentinischen Rates für internationale Beziehungen (CARI) einen Bericht über die Verletzungen der Menschenrechte durch den venezolanischen Geheimdienst (Sebin) und der Nationalgarde, sowie über die aktuelle ernste Lebensmittel- und Gesundheitskrise in Venezuela, präsentiert. „Die Regierung (Maduro) kündigt einerseits und international Dialoge mit der Opposition an, führt aber gleichzeitig im Inland hartnäckig Verfolgung, Bestrafung, Einschüchterungen und Angriffe auf die Grundfreiheiten gegen die politischen Führer der Opposition durch“ klagt José Miguel Vivanco, Direktor von Human Rights Watch für Nord- und Südamerika. Der in Buenos Aires von „Human Rights Watch“ präsentierte Bericht zielt darauf ab, der „Welt ein Beispiel dafür zu geben, was in Venezuela geschieht“.

„Versuchte Vergewaltigung, Morddrohungen, Erstickungsversuche mit Plastiktüten über den Kopf, Elektroschocks, brutale Schläge und sogar Folter, Einschüchterungen oder das Erpressen von Geständnissen für nicht begangene Verbrechen – dies ist die Vorgehensweise gegen eingesperrte Gegner des Regimes“, so Vivanco in einer Pressekonferenz. Nach seinen Worten hat „HRW“ 21 Fälle von inhaftierten Personen überprüft, neun von ihnen sitzen ohne offizielle Verteidigung oder einem wirksame Mittel um diese Situation umkehren zu können, in Haft. „Ihre Schicksal hängen davon ab, wie intensiv internationaler Druck ausgeübt wird.

„In der Regel herrschen in Venezuela Straflosigkeit und Willkür. Venezuela wird von einem zivil-militärischen Regime regiert. Sowohl aktive als auch im Ruhestand befindliche Militärs sind im wesentlichen Teil eines Regimes, das alles regelt“, betont Vivianco und erklärt, dass Maduro in den letzten Tagen General Vladimir Padrino, Verteidigungsminister und Chef der Streitkräfte, besondere Befugnisse eingeräumt hat. Teile der Regierung wurden dadurch den Entscheidungen des Militärkommandanten untergeordnet. Vivanco nahm auch Stellung zum von den Sozialisten gesteuerten Wahlrat. „Der hauptsächlich von Mitgliedern der gegenwärtigen Regierung gebildete Nationale Wahlrat tut/unternimmt alles, um den Prozess (Abwahlreferendum gegen Maduro) zu verzögern“. Die sofortige Freilassung von politischen Gefangenen und die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Justiz sind nach seiner Meinung von grundlegender Bedeutung, um die aktuelle Situation umzukehren.

Die Organisation verurteilt ebenfalls die Verfolgung von Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung: „Die Unterzeichnung des Abwahlreferendums ist ein in der Verfassung verbrieftes/verankertes Recht. Es gibt Hunderte Beschwerden von Beschäftigten im öffentlichen Dienst, die deswegen willkürlich entlassen wurden und ihre Arbeitsplätze verloren“. Venezolanische Medien, die über die Realität im Land berichten, werden zensiert. „Die Grundpfeiler der Demokratie in Lateinamerika ist die Ausübung der Meinungsfreiheit. Für die Regierung, sowohl unter Chávez und jetzt auch Maduro, ist die Meinungsfreiheit in dem Maße willkommen, wenn sie dem Regime applaudiert“. Vivanco lobte die „positive“ Haltung der argentinischen Regierung hinsichtlich der Missbräuche in Venezuela und geht nach eigenen Worten davon aus, dass der neue Präsident von Peru, Pedro Pablo Kuczynski, die selbe Ansicht vertritt. Dies ist wichtig, damit die Region von Rückschlägen hinsichtlich der demokratischen regionalen Ordnung verschont bleibt und Venezuela dazu gezwungen wird, seine Politik den internationalen Menschenrechtsstandards anzupassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Sozialismus ist Diktatur!!!!!!!!!

  2. „Ihre Schicksale hängen davon ab, wie intensiv internationaler Druck ausgeübt wird.“
    Ja, aber dieser Druck müsste schon per Cruise Missile kommen, ansonsten würde er kaum wahrgenommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!