Kolumbien: 5.800 illegale Einwanderer in den letzten zwei Monaten abgeschoben

migranten

Großteil der Flüchtlinge stammt aus Kuba (Foto: migracion.gob)
Datum: 28. Juli 2016
Uhrzeit: 14:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der südamerikanische Staat Kolumbien hat in den vergangenen zwei Monaten 5.800 illegale Einwanderer abgeschoben. Nach Angaben aus Bogotá handelt es sich bei den Migranten hauptsächlich um Flüchtlinge aus Kuba und Haiti. Turbo wird auf dem Weg in die USA dabei für die Migranten zu einem Flaschenhals. Die Stadt liegt am Golf von Urabá am Karibischen Meer und ist vor allem als Hafenstadt und Grenzstadt nach Panama bekannt, auch wenn die Grenze 50 Kilometer nordwestlich liegt und es keine für PKW oder andere Kraftfahrzeuge befahrbare Verbindung in dieses Land gibt.

Christian Krüger, Direktor Migration Kolumbien, ist am Mittwoch (27.) nach Panama gereist. Dort trifft er sich mit den Einwanderungsbehörden des Landes und Vertretern aus Costa Rica. Wegen der prekären Situation von mehr als 3.000 kubanischen Migranten ist in Turbo bereits der Notstand ausgerufen worden. „Aus der Sicht der illegalen Flüchtlinge gibt es nur zwei Möglichkeiten: Abschiebung in ihr Herkunftsland oder die Zurückweisung bereits an den Grenzen unseres Landes“, so der Bürgermeister von Turbo.

Das Büro der Migrationsbehörde ist wegen der Abschiebeverfahren „voll ausgelastet“, Vereinbarungen mit der kolumbianischen Luftwaffe (FAC), der Polizei und verschiedenen kommerziellen Fluggesellschaften wurden unterzeichnet. Aufgrund seiner geographischen Lage ist Turbo vor allen bei Flüchtlingen aus Kuba beliebt, die über diesen Weg versuchen, die Vereinigten Staaten zu erreichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!