Proteste in Brasilien: Olympische Flamme gelöscht

rio

Die Olympischen Spiele 2016 finden zwischen dem 5. und 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt (Foto: rio2016)
Datum: 28. Juli 2016
Uhrzeit: 14:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund zwei Jahre nach der Fußball-Weltmeisterschaft ist Brasilien auch Gastgeber der Olympischen und Paralympischen Spiele. Die brasilianische Stadt am Zuckerhut ist die erste in Südamerika und – nach Mexiko-Stadt 1968 – die zweite in Lateinamerika, in der die Spiele stattfinden. Fußball-WM und Olympiade haben zweistellige Milliardenbeträge verschlungen, die Regierung von Dilma Rousseff hat zahlreiche Menschen rund um die Spiel-Stätten zwangsenteignet oder aus ihren Häusern gewaltsam vertrieben.

Im Jahr der Olympischen Spiele steckt das Land in einer schweren Krise, ein Ausweg ist kurzfristig nicht in Sicht. Eine tiefe Rezession, hohe Inflation, Zika-Epidemie und ein suspendiertes Staatsoberhaupt sind das Spiegelbild der Staatskrise und lassen bei der Bevölkerung keine Vorfreude für das bevorstehende Mega-Event aufkommen. Eine aktuelle Umfrage des renommierten Instituts „Datafolha“ ergab, dass die Hälfte der Brasilianer gegen die Olympischen Spiele sind.

Am 3. Mai begann mit der Ankunft des Olympischen Feuers in der Hauptstadt Brasília die rund 20.000 Kilometer lange Stafette durch 329 Städte des Gastgeberlandes, an der 12.000 Fackelträger beteiligt sind. In Angra dos Reis, im Süden von Rio, wurde der Fackellauf am Mittwoch (27.) von Protesten der Anwohner gestoppt. Wütende Menschen forderten Verbesserungen im öffentlichen Gesundheitsystem der Stadt, Lehrer verlangten ausstehende Gehälter. Der Fackelträger wurde angegriffen, die Flamme gelöscht. Militärpolizei schoss mit Gummischrot in die Menge, ein Kind wurde dabei verletzt. In den nächsten Tagen muss die Fackel noch durch weitere 34 Gemeinden getragen werden, die Sicherheitskräfte sind in höchster Alarmbereitschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Einfach menschenunwürdig, was sich die Olympia Mafia und korrupte Politiker mit den Menschen erlauben. Der ursprüngliche Gedanke der Olympischen Spiele war so ziemlich das Gegenteil der Realität. Seit Hitler die Spiele vor seinen Karren spannte, hat dieses Beispiel Schule gemacht. Als ehemaliger Hochleistungssportler und Landestrainer kann ich da nur sagen: NICHT DABEI SEIN IST ALLES! Zu gewinnen gibt es dort nichts.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!