Uruguay – Venezuela: Untergetauchter ehemaliger Guantanamo Häftling in Caracas

jihad

Diyab, der sich in der Vergangenheit mehrfach negativ über die Behandlung durch die uruguayischen Behörden geäußert hatte, ist vor einigen Tagen in Venezuela aufgetaucht (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 29. Juli 2016
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Dezember 2014 haben die USA sechs Männer aus dem umstrittenen US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba freigelassen. Die vier Syrer, ein Tunesier und ein Palästinenser wurden von Uruguay aufgenommen, wo sie als Flüchtlinge leben sollen. Die Männer wurden verdächtigt, in Kontakt mit Terrorgruppen zu stehen, jedoch nie angeklagt. Der 44-jährige Syrer Jihad Ahmad Diyab, der laut den Republikanern im US-Kongress als „Fälscher“ für das Terrornetzwerk Al-Kaida gearbeitet hat, soll im Juni dieses Jahres illegal die Grenze nach Brasilien überquert haben. Diyab, der sich in der Vergangenheit mehrfach negativ über die Behandlung durch die uruguayischen Behörden geäußert hatte, ist vor einigen Tagen in Venezuela aufgetaucht.

Laut Uruguays Außenminister Rodolfo Nin Novoa meldete sich der Syrer im Konsulat Uruguays in der venezolanischen Hauptstadt Caracas und bat die Behörde darum, ihm ein Ticket in die Türkei oder ein anderes Land auszuhändigen. Das Außenministerium gab am Donnerstag (28.) bekannt, keine Kosten für die Rückreise oder die Übertragung in ein Drittland zu übernehmen. Auf Antrag von Diyab wurde im Konsulat ein Telefon zur Verfügung gestellt, mit dem Kontakt zum Roten Kreuz, mit einem Anwalt und Mitgliedern der Familie hergestellt wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    Waere doch ein guter Aussenminister fuer Venezuela.

  2. „…ihm ein Ticket in die Türkei oder ein anderes Land auszuhändigen.“
    Da genau passt er hin. Nur würde er dort kaum bleiben. Eine Woche später wäre er in Deutschland oder Frankreich, und wozu wohl??? – Die republikanischen Regierungen der USA sind wirklich dauerhaft vom Schwachsinn umjubelt. Was sollte unter Trump denn schlechter werden? Den Typ zumindest hätte er nicht laufen lassen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!