Brasilien: Regierung erwägt neue Privatisierung der Stromversorgungsindustrie

Download

Missmanagement und Korruptionsermittlungen rund um die umstrittenen Großprojekte wie dem Atomkraftwerk Angra 3 und dem Mega-Staudammprojekt Belo Monte erschüttern das zu den 10 größten Energiekonzernen der Welt zählende Unternehmen (Foto: Eletrobras)
Datum: 29. Juli 2016
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Schuldenpolitik von Brasiliens suspendierter Staatspräsidentin Rousseff war katastrophal, die Kreditwürdigkeit wurde von der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) auf Ramschniveau herabgesetzt. Laut dem Brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) war die jährliche Wirtschaftsleistung der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas im vergangenen Jahr saisonbereinigt um 3,8% eingebrochen, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stürzte sogar um 5,9% ab und damit so stark wie seit 26 Jahren nicht mehr. Die Staatsverschuldung war bis Ende 2015 auf geschätzte 70% des BIP gestiegen, für 2016 wird mit rund 76,3 Prozent gerechnet (Bruttoinlandsprodukt 2014 rund 2.35 Billionen US-Dollar/pro Kopf = 11.568 US-Dollar). Interims-Präsident Michel Temer gab am Donnerstagnachmittag (28.) Ortszeit bekannt, dass er bei Verbleib im Amt einen „großräumigen Plan der Privatisierung starten“ wird. Dazu gehören nach seinen Worten der Energiebereich, Häfen, Flughäfen, Straßen, Eisenbahnen und andere Infrastrukturbereiche und Dienstleistungen.

Temer hatte sich am Donnerstag mit dem neuen Präsidenten (Wilson Ferreira Júnior) des Energieunternehmens „Eletrobrás – Centrais Elétricas Brasileiras“ getroffen. Die Mehrheit des Aktienkapitals des Unternehmens wird vom brasilianischen Staat gehalten, die angefallenen Schulden belaufen sich auf vierzig Milliarden Reais (12,3 Milliarden US-Dollar). Missmanagement und Korruptionsermittlungen rund um die umstrittenen Großprojekte wie dem Atomkraftwerk Angra 3 und dem Mega-Staudammprojekt Belo Monte erschüttern das zu den zehn größten Energiekonzernen der Welt zählende Unternehmen.

„Um weiterhin qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Kosten zu bieten, sind weitere Privatisierung bei Eletrobrás eine der Möglichkeiten. Der teilweise oder vollständige Verkauf verschiedener Sparten innerhalb des Unternehmens wäre von Vorteil für alle, – für die Verbraucher, Regionalregierungen und Steuerzahler“, so Temer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!