Olympische Spiele Brasilien: Klotzen statt Kleckern bei Privatunterkünften

tolleshaus

Um den Luxus auch während der größten Sportveranstaltung der Welt genießen zu können, werden für Villen und Penthäuser in den süd- und westlichen-Gebieten von Rio bis zu zwei Millionen Reais hingeblättert (Foto: TVScreen)
Datum: 29. Juli 2016
Uhrzeit: 16:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Anlässlich der Olympischen Spiele (5. bis 21. August) in Rio de Janeiro erhofft sich Brasilien einen Anstieg der Touristen aus dem Ausland von über einer halben Million. Die Stadt unter dem Zuckerhut ist die erste Stadt in Südamerika und nach Mexiko-Stadt 1968 die zweite in Lateinamerika, die Gastgeber der Veranstaltung sein wird ist. Die Unterkünfte bei Olympischen Spielen sind immer knapp, preisgünstige Hotels und erschwingliche Unterkünfte sind ausgebucht. Auf der Suche nach Privatsphäre gilt allerdings Klotzen statt Kleckern, Öl-Millionäre, Geschäftsleute, Prominente und Staatschefs haben ihre Hauptquartiere außerhalb der Hotelburgen der Stadt eingerichtet. Um den Luxus auch während der größten Sportveranstaltung der Welt genießen zu können, werden für Villen und Penthäuser in den süd- und westlichen-Gebieten von Rio bis zu zwei Millionen Reais hingeblättert (1 Real = 0,308 US-Dollar). Laut einer Quelle vom lokalen Immobilienmarkt wurde die Villa von Arabern gemietet, die ihre Identität nicht offenbarten und während der nächsten knapp zwei Wochen in der Nähe des Botanischen Gartens (Zona Sul do Rio) residieren.

passt

In der direkten Nachbarschaft buchte eine Gruppe von 50 Personen aus Katar fünf Häuser für 20 Tage. Der Mietpreis für ein Gebäude liegt bei 300.000 Reais. In Joá reservierte eine Delegation aus Russland ein Haus mit Haushälterin, Sicherheitspersonal und Panzerwagen. Der Preis? Mehr als 50.000 Reais pro Tag. „Die Olympischen Spiele in Rio sind bereits ein Erfolg. Die Nachfrage von Ausländern hat sich im Vergleich zur Fußball-WM 2014 um 50% erhöht. Es gibt viel mehr Interessenten, vor allem arabische Scheichs, Berühmtheiten und Staatsoberhäupter“, freut sich die kolumbianischen Geschäftsfrau Juliana Guzman, die in Rio ein Unternehmen für exclusive Miet-Immobilien leitet.

rahmen

Nach ihren Worten waren im Stadtteil Ipanema die „preisgünstigen“ Räumlichkeiten (10.000 Reais pro Tag) innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Auf der Liste ihrer VIP-Kunden stehen auch Führungskräfte eines amerikanischen multinationalen Unternehmens, die ein Haus in Barra da Tijuca inclusive Fußballfeld, das auch als Hubschrauber-Landeplatz genutzt werden kann, mieteten. „Die Nachfrage ist wirklich enorm. Ich musste Profis von 14 Nationalitäten mieten. Insgesamt gibt es 70 von ihnen, ebenfalls insgesamt 80 Köche, Masseure und medizinische Bademeister, sowie persönliche Fitness-Trainer für die VIP-Gäste“. Bei Diplomaten wird zusätzlich die Sicherheit groß geschrieben. Spezielles und gewünschtes Sicherheitspersonal belastet den Geldbeutel mit bis zu 20.000 Reais pro Tag.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!