Alltag in Venezuela: Beeindruckende Dokumentation von „BBC Mundo“

jaul

Lange Schlangen am Grenzübergang (Foto: Twitter)
Datum: 29. Juli 2016
Uhrzeit: 17:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela ist die Wirtschafts- und Versorgungskrise völlig außer Kontrolle geraten. Hungernde Bürger schlachten bereits Zootiere, auf dem Land ist das Töten und der Raub von Vieh zum Alltag geworden. Ein unfähiges Regime ordnet Zwangsarbeit in der Landwirtschaft an, was die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ in einem aktuellen Bericht als absolut rechtswidrig bezeichnet. „Der Versuch, Venezuelas schwere Nahrungsmittelknappheit mit Zwangsarbeit der Bevölkerung in Angriff zu nehmen ist wie der Versuch, ein gebrochenes Bein mit einem Pflaster zu beheben/behandeln“, so Erika Guevara Rosas, Direktorin Region Amerika bei „Amnesty International“.

kuhtot

Das einst reichste Land Lateinamerikas wurde von wirtschaftlichen Analphabeten zu Grunde gerichtet. Vor wenigen Tagen hatten über 130.000 Venezolaner Grenzstädte wie Cúcuta und La Parada gestürmt und kauften Medikamente, Reis, Mehl, Klopapier und Windeln ein. Das Regime und seine Helfershelfer versuchen die Krise zu leugnen, eine beeindruckende Dokumentation von „BBC Mundo“ zeigt die Realität und straft den Propagandaphrasen Lügen.

„Zu leugnen, dass es eine humanitäre Krise gibt (keine Lebensmittel und Basismedikamente) und dadurch die internationale Zusammenarbeit zu verhindern, repräsentiert die Haltung der Regierung von Venezuela. Dieses Verhalten bezeichne ich ehrlich gesagt als kriminell,“ erklärt José Miguel Vivanco, Direktor Human Rights Watch (HRW) Lateinamerika, in einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur „EFE“ in Washington.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!