Brasilien vor Olympia: Private Sicherheitsfirma entlassen

kuckstdu

Die "elektronischen Augen" der Militärpolizei sind Teil von insgesamt 6.200 Kameras im Hauptquartier des Kontrollzentrums (Foto: PoliciaMilitar)
Datum: 30. Juli 2016
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Regierung ihren Vertrag mit einer privaten Sicherheitsfirma gekündigt. Laut Justizminister Alexandre Moraes wird das Unternehmen „Artel“ damit für seine Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit bestraft. Der Sicherheitsservice hatte sich verpflichtet, für die Dauer des größten Sportereignisses der Welt 3.400 Personen-, Konvoi- und Objektschützer einzusetzen. Nach Angaben von Moraes wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt lediglich 500 Sicherheitsleute rekrutiert.

Brasília setzt nun auf 3.000 Mitarbeiter der Nationalen Streitkräfte, sowie auf aktive und pensionierte Beamte der Polizei des Bundesstaates Rio de Janeiro. Der Wechsel des Sicherheitspersonals soll keinen Einfluss auf die 85.000 Soldaten, Polizisten und andere Beamte der Sicherheitskräfte haben, die während der Spiele auf den Straßen von Rio und rund um die Sportanlagen patrouillieren. Die Zahl ist doppelt so hoch wie bei der Olympiade in London 2012.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!