Olympische Spiele in Brasilien: Warnung vor Ambush Marketing

rio

Die Olympischen Spiele 2016 finden zwischen dem 5. und 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt (Foto: rio2016/TeamUSA))
Datum: 31. Juli 2016
Uhrzeit: 15:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vom 5. bis 21. August finden im brasilianischen Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele 2016 statt. Rund 10.500 Athleten aus 206 Nationen werden in Maracanã, Barra, Deodoro und Copacaban um olympische Ehren kämpfen, in sieben Stadien (Maracanã und Olympisches Stadion Nilton Santos in Rio de Janeiro, Brasília, Belo Horizonte, São Paulo, Salvador, Manaus) finden die olympischen Fußballturniere der Frauen und Männer statt. Sportliche Großveranstaltungen wie die Olympischen Spiele oder Fußball-Weltmeisterschaften sind ein viel genutzter Rahmen für Werbung und Sponsoring, Veranstalter und Sponsoren investieren Milliarden und wollen die Öffentlichkeitswirkung der Mega-Events exklusiv für die Marketingaktivitäten der Sponsoren nutzen. Das Nationale Olympische Komitee der USA hat bereits mehrere Firmen beschuldigt, Ambush Marketing zu betreiben.

Unter Ambush Marketing versteht man Marketingaktivitäten, die darauf abzielen, die mediale Aufmerksamkeit eines Großereignisses auszunutzen, ohne selbst Sponsor der Veranstaltung zu sein. Zur Verhinderung des „Schmarotzermarketings“ greifen die Veranstalter auch auf spektakuläre Maßnahmen zurück. Bei der WM 2006 in Deutschland bestand die FIFA auf eine „werbefreie“ Zone rund um die Stadien (FIFA-Bannmeile) und zwang 1.000 niederländische Fußballfans, die in Lederhosen mit einem Brauerei-Logo-Aufdruck zu einem Gruppenspiel gekommen waren, diese auszuziehen. Im Vorfeld der Olympischen Spiele 2012 in London wurde den Beschäftigten/Funktionspersonal verboten, Chips von nicht autorisierten Verkäufern zu erwerben. McDonalds hatte einen exklusiven Sponsoring- Vertrag unterzeichnet und hatte das Recht, der einzige Chip-Händler im Olympiapark Park zu sein.

usa

Das Olympische Komitee der USA hat nun mehrere Unternehmen schriftlich davor gewarnt, auf ihren Online-Accounts auf Olympia-Ergebnisse/Resultate zu verweisen, zu teilen oder bei einem ReTweet offizielle Hashtags einschließlich #Rio2016 und #TeamUSA zu verwenden. Ebenfalls wurde eine Liste mit markenrechtlich geschützten Namen/Wörtern präsentiert. Diese Maßnahme führt zu heftigen Diskussionen. Während der Spiele dürfte eine riesige Social-Media-Diskussion über die Ereignisse in Rio stattfinden und viele Firmen könnten argumentieren, dass sie die Hashtags nicht als Werbung nutzen und lediglich dem Team USA viel Glück wünschen wollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!