Venezuela: Annualisierte Inflation liegt bei 565,2%

mahlzeit-1

Der Preis für den Nahrungsmittelkorb stieg in einem Jahr um 817,1 Prozent, für den Erwerb sind inzwischen 15 Mindestlöhne (15.051,15 Bolivares) erforderlich (Foto: Archiv)
Datum: 05. August 2016
Uhrzeit: 15:59 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Nationale Verbraucherpreisindex, den die Zentralbank von Venezuela (Banco Central de Venezuela, BCV) und das Nationale Institut für Statistik ermitteln, lag Ende Juli bei 240% (Januar bis Juli). Dies gab am Freitag (5.) die gewöhnlich gut unterrichtete Zeitung „El Nacional“ bekannt und beruft sich bei ihrer Meldung auf Quellen innerhalb der für die Geld- und Währungspolitik zuständigen Institution.

Demnach lag die Inflation im Monat Juli bei 23,2% und auf Jahresbasis bei unglaublichen 565,2%. „Die Inflation und Engpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten sind die unvermeidliche Folge der aktuellen Wirtschaftspolitik. Das Regime war nie auf einen Rückgang der Ölpreise vorbereitet, welche die aktuelle Krise noch vertiefen“, analysierte der Ökonom Ángel Alayón bereits vor Wochen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Wirtschaftspolitik????????
    Chaos!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!