Curaçao: „Boatpeople“ aus Venezuela und Kolumbien aufgegriffen

venezuela

Die Flüchtlinge wurden der Einwanderungs- und Zollbehörde übergeben (Foto: Guardia Costera / FB)
Datum: 08. August 2016
Uhrzeit: 12:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Autoritärer Sozialismus hat Venezuelas Volkswirtschaft ruiniert. Eine horrende dreistellige Inflation, stundenlanges Warten in Schlangen vor den Supermärkten und Korruption in allen Bereichen, zeugen vom Scheitern des politischen und wirtschaftlichen Projekts der Chavistas. Asylanträge von Venezolanern in den Vereinigten Staaten haben sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Das spanische Innenministeriums gab ebenfalls bekannt, dass die Asylanträge von Staatsbürgern aus Venezuela stark angestiegen sind. Demnach wurden in der ersten sechs Monaten 1.278 Anträge eingereicht, im Gesamtjahr 2015 waren es lediglich 596. Verschiedene Regierungen der Kleinen Antillen hatten in den letzten Monaten vor einem Flüchtlingsansturm aus Venezuela gewarnt, die Behörden der drei ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao) haben den Alarmzustand an ihren Küsten erhöht.

In den frühen Morgenstunden des Montag (8.) Ortszeit entdeckte die Küstenwache von Curaçao ein „seltsames“ Schiff auf ihrem Radarschirm, alarmierte Einheiten fingen sechs Meilen südlich der Karibikinsel ein behelfsmäßiges Boot mit 21 Personen ab. Nach Angaben der Behörden handelte es sich um zwanzig venezolanische Staatsbürger und einen Kolumbianer, die illegal die Insel erreichen wollten. Die Flüchtlinge wurden der Einwanderungs- und Zollbehörde übergeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!