Ecuador – Argentinien: Hohe Haftstrafen für Mord an zwei Touristinnen

tot

Die beiden Opfer machten Urlaub in Montañita, ein Ort auf der Halbinsel Santa Elena (Foto: Facebook)
Datum: 18. August 2016
Uhrzeit: 17:23 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ende Februar dieses Jahres sind in Ecuador zwei junge Rucksack-Touristinnen aus Argentinien ermordet worden. Marina Menegazzo und María José Coni machten Urlaub in Montañita, ein Ort auf der Halbinsel Santa Elena. Die Frauen galten mehrere Tage als vermisst und wollten nach ihrem Aufenthalt nach Lima (Peru) reisen. Zwei Männer, Aurelio Eduardo ‚Rojo‘ Rodríguez und Alberto Segundo Mina Ponce, wurden von den Behörden festgenommen und am Mittwoch zu 40 Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Täter den jungen Frauen einen Schlafplatz angeboten hatten und dann während eines Streits ermordeten. Verletzungen, die auf sexuellen Missbrauch schließen lassen, wurden bei den Opfern während einer Obduktion entdeckt. Im Gegensatz zu Venezuela kann Ecuador als sicheres Reiseland bezeichnet werden, die große Mehrheit der Besucher hat keine Sicherheitsprobleme. Besuchern sollte allerdings bewusst sein, dass die Gefährdung durch Kriminalität nicht mit europäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Hinsichtlich des Niveaus der Kriminalität liegt das Land in Lateinamerika auf einem mittleren Platz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Nicht vergesssen: Schlüssel wegwerfen

  2. 2
    oliriwa

    Das ist wohl mal ein feines und für meinen Geschmack ein ordentliches Urteil. Solche Taten verkommen langsam hier bei uns in der Gutmensch- und Konsum Gesellschaft Deutschland zur Ordnungswiedrigkeit. Wie schön zu sehen, daß es noch Länder gibt wo ein Menschenleben was zählt und demzufolge auch juristich bewertet wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!