Humanitäre Notlage in Venezuela: Kolumbien spricht von Invasion

mampfundkampf

Seit Öffnung der Grenzübergänge strömten 381.000 Venezolaner in die Supermärkte der Grenzstädte (Foto: Twitter)
Datum: 21. August 2016
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund der akuten Versorgungskrise sind viele Venezolaner gezwungen, in den Nachbarländern Brasilien, Kolumbien und Guyana Vorräte zu kaufen. Nach einem Jahr des Abschottens hat Venezuelas Präsident Maduro mehrere Grenzübergänge zwischen Kolumbien und Venezuela wieder geöffnet, 381.000 Menschen überquerten die Grenze zum Nachbarland. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sprach am Freitag von einer „Invasion“ und klagte darüber, dass Tausende Venezolaner nicht mehr in in ihr Heimatland zurückkehren.

„Wir stehen vor einem gewaltigen Problem der Invasion. Tausende Venezolaner strömen in verschiedene Gemeinden und Städte und kehren nicht nach Venezuela zurück. Wir müssen eine Lösung für dieses Problem finden“, so Santos bei einem Besuch im Departemento Arauca.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Kann man verstehen…..allerdings muss man auch sagen das sie sich diese suppe selber eingebrockt haben.

  2. 2
    Gringo

    Stimmt

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!