Immer mehr Frauen in Honduras wollen ihre Jungfräulichkeit operativ zurück

mujeres-felices

Datum: 04. Mai 2010
Uhrzeit: 18:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Hymenoplastik wird zu einem immer stärkeren Trend in Honduras. Viele Frauen möchten den ersten Liebesakt auch mit der Blutung noch einmal erleben. Honduranische Chirurgen rekonstruieren jeden Monat zwischen 15 und 20 Hymen.

Laut Luis Gonzalez, Chief of Plastic Surgery Teaching Hospital in Tegucigalpa, wollen immer mehr Frauen mit ihrer Jungfräulichkeit in die Ehe. Das Jungfernhäutchen wird dabei von den Chrurgen mit einem ambulanten Eingriff (Hymenoplastik) und unter örtlicher Betäubung aus körpereigenem Gewebe wiederhergestellt. Nach Aussagen von Gonzalez ist es nach dem Eingriff für Außenstehende unmöglich zu erkennen, ob ein Jungfernhäutchen operativ eingesetzt wurde oder ob es sich um das natürliche Hymen handelt.

Der plastische Chirurg teilte mit, der Hauptgrund für die Operationen sei der Machismo der honduranischen Männer, die immer mehr die  Jungfräulichkeit eines Mädchens für eine Hochzeit voraussetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!