Schiedsgericht: Venezuela muss „Rusoro Mining“ 1,2 Milliarden US-Dollar bezahlen

rusoro

Der Konzern fiel im Jahr 2011 dem Verstaatlichung/Enteignungswahn des inzwischen verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zum Opfer (Foto: rusoro)
Datum: 24. August 2016
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Schiedsgericht der Weltbank (Internationales Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten, ICSID) hat dem internationalen Bergbauzusammenschluss „Rusoro Mining“ am Montag (22.) 1,2 Milliarden US-Dollar Entschädigung zugesprochen. Der Konzern fiel im Jahr 2011 dem Verstaatlichung/Enteignungswahn des inzwischen verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zum Opfer, eine Entschädigung wurde bis heute nicht gezahlt. „Wir sind insgesamt sehr zufrieden mit der Entscheidung des Gerichts“, so Andre Agapov, Präsident des Konzerns.

Rusoro verhandelt seit Herbst 2011 mit der Regierung des südamerikanischen Landes über die im Zuge der Verstaatlichung des ganzen venezolanischen Goldsektors durchgeführte Enteignung des Bergbaubesitzes der Firma. Basierend auf eine Analyse vom 15. März 2013 hatte Rusoro Entschädigung für alle ihre Verluste durch Verletzungen des bilateralen Investitionsabkommens zwischen Kanada und Venezuela (TBI) in Höhe von 3,030 Milliarden US-Dollar verlangt.

Auf Venezuela warten weitere zwanzig ICSID Schiedsverfahren in Milliardenhöhe. Venezuela ist zwar 2012 aus dem Abkommen mit der Weltbank zur Schlichtung von Investitionsstreitigkeiten ausgetreten, die Verfahren, die sich auf die Zeit davor beziehen, haben jedoch eine rechtlich bindende Wirkung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Yeh darauf koennen die lange warten!

    • 1.1
      Redaktion

      Alle Staaten, die dem ICSID-Verfahren beigetreten sind, und derzeit auch aktives Mitglied sind, können mit einer Art „vollstreckbarem Titel“ gezwungen werden Vermögenswerte des Staates Venezuela an Rusoro auszuhändigen, damit ihre Ansprüche bedient werden.

  2. 2
    Mario

    Sowas wird mit dem TTIP und CETA auch auf uns zukommen. Oh, ein Land will keine Chlorhühner genehmigen – Schadensersatz. Oh, ein Land will Glyphosat nicht zulassen – Schadensersatz. Oh, ein Land will keinen Gen-Food – Schadensersatz. Wir werden uns noch dumm und dämlich zahlen. Da ist doch die nächste Steuererhöhung schon mehr als verständlich.

    • 2.1
      VE-GE

      von welchem Land redest du ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!