Lateinamerika: Automobilzulieferer Brose baut viertes Werk in Mexiko

probe

Die Zeitkapsel für den Grundstein des neuen Brose Werks im mexikanischen Querétaro füllten Gouverneur Francisco Domínguez Servién, Thomas Spangler, Geschäftsführer Technik Brose Gruppe, und Michael Brosseau, Präsident Brose Nordamerika (v.l.n.r.). (Foto: Brose)
Datum: 24. August 2016
Uhrzeit: 15:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im mexikanischen Bundesstaat Querétaro entsteht ein neues Werk der Brose Gruppe. Im Beisein des Gouverneurs von Querétaro, Francisco Domínguez Servién, und des Ministers für nachhaltige Entwicklung, Marco del Prete Tercero, wurde am 17. August 2016 der Grundstein gelegt. Auf einer Fläche von 56.000 Quadratmetern wird der internationale Automobilzulieferer ab Sommer 2018 Produkte für den komfortablen Fahrzeugzugang und elektrische Leichtbau-Rücksitzstrukturen fertigen. Brose investiert 155 Millionen Euro und schafft 900 neue Arbeitsplätze.

Mit einem weiteren Werk reagiert Brose auf die steigende Kundennachfrage in Nordamerika. Die neue Produktionsstätte ist die dritte des Mechatronik-Spezialisten in der Region von Querétaro und die vierte in Mexiko. Damit stärkt das Familienunternehmen strategisch seinen Geschäftsbereich Sitzsysteme und baut die Präsenz in Mexiko weiter aus.

„25 Jahre nach der ersten Grundsteinlegung von Brose in Querétaro ist der Baustart des neuen Werks ein besonderer Moment“, sagte Thomas Spangler, Geschäftsführer Technik Brose Gruppe. Nach Inbetriebnahme der neuen Fertigungsstätte stellt der Mechatronik-Spezialist in Mexiko sein gesamtes Produktportfolio her – von Tür- und Sitzsystemen bis hin zu Motoren. „Diese Entwicklung zeugt von unserem erfolgreichen Wachstum in Nordamerika und unserer langfristigen Orientierung als Familienunternehmen“, erklärte Spangler.

Das neue Werk Querétaro Aeropuerto wird einen hohen Eigenfertigungsanteil haben – vom Stanzen und Schweißen über das Lackieren bis hin zur Endmontage. Erstmals wird Brose in Nordamerika Sitzstrukturen für die zweite und dritte Sitzreihe herstellen. Hierzu gehören auch die ersten elektrischen Systeme, die den Zugang zur dritten Sitzreihe erleichtern und gleichzeitig erheblich Gewicht einsparen. Einige der Sitzstrukturen werden mit dem innovativen, von Brose entwickelten elektrischen Verstellkonzept zum schnellen Umklappen der Sitze ausgestattet sein. Damit ist eine komfortable Erweiterung der Ladefläche um die zweite und dritte Sitzreihe möglich.

„Wir freuen uns, als erster Standort in der Region diese Rücksitzstrukturen zu fertigen. Damit leisten wir einen Beitrag zum Ausbau der Produktions-kapazitäten in Querétaro und schaffen weitere Arbeitsplätze“, erläuterte Werkleiter Miguel Castillero. Der Produktionsstart ist für Sommer 2018 geplant.

Brose eröffnete 1993 mit dem Werk in Querétaro Benito Juaréz seine erste Fertigungsstätte in Nordamerika. Heute beschäftigt der Mechatronik-Spezialist rund 5.000 Mitarbeiter an acht Standorten in den USA, Kanada und Mexiko. In den mexikanischen Brose Werken in Querétaro Benito Juaréz, El Marqués und Puebla arbeiten mehr als 1.700 Personen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!