Brasilien nach den Olympischen Spielen: Die Angst der Athleten vor der Zukunft

felipe

Felipe Wu hatte bei den Olympischen Spielen in Rio den Medaillenreigen eröffnet (Foto: Screenshot TV)
Datum: 24. August 2016
Uhrzeit: 21:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Olympischen Sommerspiele 2016 sind am Sonntag (21.) in Rio de Janeiro zu Ende gegangen. Bis 2012 konnte Brasilien 108 olympische Medaillen erringen (23 Gold, 30 Silber, 55 Bronze). Alle Ehrenauszeichnungen wurden bei Sommerspielen gewonnen, bei den bisherigen Teilnahmen an Winterspielen blieben die Athleten aus dem größten Land Südamerikas ohne Medaillen. Die Ausbeute bei den Spielen im eigenen Land lag mit insgesamt 19 Medaillen (7,6,6) so hoch wie nie zuvor, was sicherlich einem Rekordinvestitionsplan geschuldet ist. Über das Stipendium „Bolsa Pódio“ hatten 220 Athleten jeden Monat bis zu 15.000 Reais erhalten (1 US-Dollar = 3,237 Reais). Das Programm war das ‚Tüpfelchen auf dem i‘ einer Investitionsoffensive in Höhe von mehr als 3 Milliarden Reais, finanziert aus öffentlichen und staatlichen Ressourcen während des Zeitraums 2012-2016 und um rund 50% höher als die Investitionen des letzten Olympischen Zyklus (2008 bis 2012). Mit dem Ende des größten Sportereignisses der Welt kehrt die Normalität zurück, viele Athleten sind in Sorge und haben Angst vor der Rückkehr in „magere Zeiten“.

Bestes Beispiel für die aktuelle Situation ist Felipe Almeida Wu. Der 24-jährige aus São Paulo gewann die Silbermedaille mit der Luftpistole, Brasiliens erste Medaille in Rio. „Bolsa Pódio“ deckte in den letzten Jahren etwa 70% seines Einkommens, das weitere Sprudeln der finanziellen Unterstützung ist ungewiss. Alle Sportverbände und Funktionäre zeigen sich sehr besorgt, die Hälfte ihrer Budgets wird von direkten staatlichen Investitionen gedeckt. Da sich die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas in der tiefsten Rezession ihrer Geschichte befindet, hängt alles vom Plan der Regierung ab. Brasília hat sich bezüglich der Investitionen zur Vorbereitung der Athleten auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020 noch nicht geäußert, die Interaktion zwischen Sport und Wirtschaftskrise stellt eine gewaltige Herausforderung dar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!