Proteste in Bolivien: Vizeminister entführt und erschlagen – Update

kumpel

Die Bergarbeiter lehnen die sogenannte "neoliberale Agenda" von Präsident Evo Morales ab und fordern eine Änderung des Bergbau-Gesetzes (Foto: ABI)
Datum: 25. August 2016
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste von Bergarbeitern im südamerikanischen Land Bolivien sind eskaliert. Nach Angaben der Gewerkschaft „Federación Nacional de Cooperativas Mineras de Bolivia“ (Fencomin) hat die Polizei zwei Bergarbeiter erschossen, in einigen Regionen setzten die Kumpel Dynamit ein und blockierten Straßen. Die Männer sind verärgert und fordern von der Regierung in La Paz bessere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

„Zwei unserer Kameraden sind von der bolivianischen Polizei erschossen worden“, klagt Agustín Choque, Vizepräsident der Fencomin. Die Bergarbeiter lehnen die sogenannte „neoliberale Agenda“ von Präsident Evo Morales ab und fordern eine Änderung des Bergbau-Gesetzes.

Update, 26. August

Der stellvertretende Innenminister Boliviens ist bei Protesten von Bergleuten entführt und getötet worden. Nach Angaben der Regierung wurde Vizeminister Rodolfo Illanes in Panduro, 165 Kilometer südöstlich von La Paz, zu Tode geprügelt. Mehr als 100 Demonstranten wurden in den letzten Stunden verhaftet, die Lage wird als „explosiv“ bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!