Lateinamerika: Deutschland unterstützt Wiederaufbau von Wäldern

reservat

Die Wälder Zentralamerikas haben eine extrem hohe Biodiversität (Foto: Latinapress)
Datum: 25. August 2016
Uhrzeit: 20:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Bundesumweltministerium unterstützt die Länder Zentralamerikas mit weiteren Finanzmitteln beim Wiederaufbau seiner Wälder. „ Bis 2020 sollen in Zentralamerika 5 Millionen Hektar Wälder und Waldlandschaften wieder aufgebaut werden. Um das zu schaffen, unterstützen wir die dortigen Länder im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative“, sagt Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth bei der Eröffnung der 2. Regionalkonferenz zur Umsetzung der Bonn Challenge in Latein- und Zentralamerika in Panama-City. Die „Bonn Challenge“ ist eine vom Bundesumweltministerium initiierten globalen Aktionsplattform zum Wiederaufbau von Wäldern. Sie ist die bedeutendste internationale Initiative zum Wiederaufbau von Wäldern, liefert wichtige Impulse zum weltweiten Klima- und Biodiversitätsschutz und schafft über den Wiederaufbau von Wäldern neue Lebensgrundlagen für die Menschen, insbesondere in den Ländern des Südens.

Die Wälder Zentralamerikas haben eine extrem hohe Biodiversität: Auf weniger als einem Prozent der Landfläche der Welt befinden sich hier mehr als acht Prozent der Weltbiodiversität. Dieser einzigartige Lebensraum ist seit langem bedroht. Jährlich werden rund 280 000 Hektar der Waldlandschaft zerstört. Dies entspricht der Fläche des Saarlands. Das BMUB unterstützt den Wiederaufbau von Waldlandschaften in Zentralamerika über seine Internationale Klimaschutzinitiative (IKI). Das Bundesumweltministerium hat die Länder des Südens über seine Internationale Klimaschutzinitiative, IKI, seit 2011 bei der Umsetzung der Bonn Challenge mit insgesamt rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Durch diese Mittel hat zum Beispiel das Land El Salvador im April dieses Jahres seinen Nationalen Plan zum Wiederaufbau von Wäldern nicht nur veröffentlichen, sondern auch mit dessen Umsetzung bereits beginnen können. Insgesamt sollen dort bis 2020 64.000 Hektar Wald neu entstehen. Auch Panama wird mit dieser Unterstützung fast 1 Million Hektar Wald am Panamakanal neu anpflanzen. Die Teilnehmer auf der 2. Regionalkonferenz zur Umsetzung der Bonn Challenge in Latein- und Zentralamerika diskutierten darüber hinaus, wie sich – neben öffentlich getragener Förderung – auch private Investoren am Wiederaufbau von Wäldern beteiligen können.

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth: „Deutschland hat mit der Bonn Challenge den Waldaufbau als zentrales Thema nachhaltiger Entwicklung auf die internationale politische Bühne gehoben. Mit dem Ziel, bis zum Jahr 2020 weltweit 150 Millionen Hektar an Wäldern wieder aufzubauen, haben wir viele Länder inspiriert, diese wichtige Aufgabe in ihren Regionen konkret umzusetzen. Die Regionalisierung der Bonn Challenge in Lateinamerika, Afrika und Asien führt zu einer weltweiten neuen Form der Süd-Süd-Zusammenarbeit und des Voneinander-Lernens und Miteinander-Umsetzens.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!