Gegen den Verfassungsputsch in Venezuela: Regime versucht Marsch der Indigenen zu verhindern

marsch-indigene-venezuela-caracas-madburo

Am 1. September werden rund 5.000 Indigene aus über 20 verschiedenen Volksgruppen in der Hauptstadt erwartet (Fotos: Tomadecaracas)
Datum: 27. August 2016
Uhrzeit: 13:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat für den 1. September eine nationale Mobilisierung und die „Einnahme von Caracas“ angekündigt. Der amtierende Gouverneur des Bundesstaates Miranda reagiert damit auf die Untätigkeit des Oberstes Wahlgerichts, das den Weg zu einem in der Verfassung vorgesehenen Abwahlreferendum nicht freimacht und auf Zeit spielt. Am Montag (22.) machten die indigenen Ureinwohner im Bundesstaat Amazonas mobil und brachen zu einem Sternmarsch nach Caracas auf. Am 1. September werden rund 5.000 Indigene aus über 20 verschiedenen Volksgruppen in der Hauptstadt erwartet. Es wird befürchtet, dass diese Großmobilisierung von der Regierungspartei dazu genutzt wird, Gewalt zu provozieren.

regimepack-kriminell

kante-heute

marschgeht-endlich-los

Am Freitag (26.) haben der venezolanische Geheimdienst und Beamte der Polizei bereits versucht, den Marsch der Indigenen zu blockieren/verhindern. Fähren an einem Fluss zwischen Burro (Bolívar) und Puerto Páez (Apure) waren „umgeleitet“ worden, ein Übersetzen von rund 1.500 „Marschierenden“ sollte dadurch verunmöglicht werden. „Uns kann niemand von unserem Marsch nach Caracas abhalten. Wir finden Mittel und Wege und lassen uns von diesem Regime nicht an unserem verfassungsmäßigen Recht auf friedlichen Protest abhalten“, so Mauligmer Baloa, Abgeordneter im Bundesstaat Amazonas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Gut so, nicht nachlassen.
    In der “ DDR“ hat es auch geklappt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!