Live-Stream Amtsenthebung in Brasilien: Senatspräsident spricht von „Irrenhaus“

rousseff

Amtszeit von Rousseff scheint sich dem Ende zu nähern (Foto: Agência Brasil/ABr)
Datum: 27. August 2016
Uhrzeit: 16:39 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beim letzten Akt im Amtsenthebungsverfahren gegen die suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff haben sich am Freitag (26.) die Senatoren im Senat auf das Übelste beschimpft. „Sklavenhalter“, „Hurensohn“, „korruptes Schwein“, „Drecksack“ „Kokser“ und „Seniorenbetrüger“ waren noch die druckreifsten Beleidigungen, mit denen sich die Politiker gegenseitig betitelten. Senatspräsident Renan Calheiros musste die Sitzung mehrfach unterbrechen. „Ich komme mir vor wie in einem Irrenhaus. Dieses Treiben ist eine Show für die Gesellschaft“, so Calheiros.

Rousseffs Befürworter versuchten mit allen Mitteln den Prozess zu verzögern und reichten zahlreiche Fragen ein, die in der Vergangenheit schon längst in die Debatte eingeflossen waren. Besonders streitlustig und hysterisch zeigte sich Senatorin Gleisi Hoffmann, eine der treuesten Knappen von Rousseff. Unter lauten Gelächter der Anwesenden unterstellte sie dem Senat, „keine moralische Autorität“ zu besitzen, um über die Amtsenthebung von Rousseff zu urteilen.

„Sie klammern sich wirklich an den letzten Strohalm. Muss ich Sie wirklich und allen Ernstes noch daran erinnern, dass der Oberste Gerichtshof gegen Sie und ihren Ehemann (ehemaliger Minister Paulo Bernardo Silva) Ermittlungen wegen mutmaßlicher Korruption führt“, lautete die Reaktion von Calheiros. Die endgültige Abstimmung am Dienstag oder Mittwoch nächster Woche entscheidet über das Schicksal von Rousseff. Stimmt eine qualifizierte Mehrheit von 54 der 81 Senatoren für das „Impeachment“, darf Rousseff die nächsten acht Jahre kein öffentliches Amt mehr bekleiden. Eine am Samstagnachmittag (Ortszeit) durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 60 Senatoren für eine Amtsenthebung stimmen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Tja, die linke und kriminelle Mischpoke nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau und versucht das Volk zu verdummen.

    Am Dienstag ist Anklage gegen Gleisi: Da werden Sie geholfen!!

    http://www.oantagonista.com/posts/stf-retira-gleisi-da-pauta

  2. 2
    Gringo

    Gut so

  3. 3
    Paul Landmesser

    Man sollte es eigentlich nicht glauben, aber gerade sozialistische und kommunistische Regierungen sind belegbar die korruptesten! Von wegen fürs Volk, für die eigene Tasche!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!