Venezuela: Washington fordert sofortige Freilassung von Oppositionspolitiker Daniel Ceballos

haubadusack

Hunderttausende Oppositionelle planen 'Marsch auf Caracas' (Foto: henriquecapriles)
Datum: 29. August 2016
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Geheimdienst hat am Samstagmorgen (03:15 Uhr Ortszeit) den seit einem Jahr unter Hausarrest stehenden Oppositionspolitiker Daniel Ceballos aus dessen Haus abgeholt und in ein Gefängnis in San Juan de los Morros (Hauptstadt des Bundesstaates Guárico) überstellt. Nach Angaben seiner Ehefrau Patricia Ceballos verschafften sich die Beamten des Geheimdienstes gewaltsam Zugang zur Wohnung und hatten als Vorwand einen medizinischen Besuch angegeben. Die Regierung der Vereinigten Staaten hat am Sonntag (28.) die sofortige Freilassung von Ceballos gefordert und bezeichnete das Vorgehen als weiteren verzweifelten Versuch des Regimes, den für den 1. September von der Opposition geplanten Protestmarsch für ein Abwahlreferendum gegen Präsident Maduro zu verhindern/behindern.

„Dieser Schritt stellt einen weiteren Versuch dar, das Recht des venezolanischen Volkes einzuschränken und Angst unter der Bevölkerung zu schüren. Die venezolanischen Bürger haben das Recht, friedlich ihre Meinung am 1. September zum Ausdruck zu bringen. Wir verurteilen das Vorgehen des Regimes und fordern die sofortige Freilassung von Daniel Ceballos. Die einfachsten Grundlagen der Rechtsstaatlichkeit wurden in Venezuela auf ein alarmierendes Niveau abgebaut. In einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft ist kein Platz für Einschüchterung und Missbrauch durch die Instrumente des Staates“, so der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, in einer Erklärung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. NA UND;;;WAS MACHT MADURO SICH DARAUS;NICHS

  2. 2
    Alexandro

    Lieber John Kirby, leider nützt das Niemanden.Die USA muss schleunigst Konsequenzen ziehen: kein Öl aus Venezuela(auch nicht aus Kuba) Die Drogengelder der Venezolanos einziehen und die angehäuften Gelder im Ausland der Roten öffentlich machen

  3. 3
    Matthias Gysin

    Kirby heisse Luft nix anderes. Lieber kein Benzin kaufen, aber wenigstens hast Du ETWAS gesagt …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!