Peru: Ausbeutung der Träger auf dem Inka Trail

packesel

Träger schleppen Lasten wie ein Packesel von bis zu 40 Kilogramm (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 31. August 2016
Uhrzeit: 00:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru kann ein Teil des Inka-Straßensystems touristisch begangen werden. Verschiedene Reisebüros bieten einen Trip über mehrere Tage auf dem „Camino del Inca“ an, Gruppen werden dabei von Lasten aller Art schleppenden Trägern begleitet. Laut Milagros Gamarra Santos, regionale Direktorin des Ministeriums für Arbeit und Beschäftigungsförderung in Cusco ((Ministerio de Trabajo y Promoción del Empleo), halten sich zehn Reisebüros nicht an das Gesetz zur Beförderung von Gütern durch die Träger (Ley del Porteador).

Demnach werden die Lastenschlepper nicht mit der Mindestsicherheitsausrüstung ausgestattet, ebenfalls schleppen sie Lasten wie ein Packesel von bis zu 40 Kilogramm (lt. Gesetz maximal 20 Kilogramm). Sektorübergreifende Inspektionen, durchgeführt in den Abendstunden, belegen ebenfalls, dass den Männern ausreichend Nahrung und Schlaf fehlte. Santos betonte, dass diese Unternehmen bestraft werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!