Kommentar: Der Chavismo hat Venezuela zerstört – Panik bei den Chavistas

wech

In Venezuela herrscht die pure Panik, die Diktatur zeigt offen ihre Fratze (Fotos: Lenin Morales)
Datum: 03. September 2016
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach 13 Jahren Herrschaft der linksgerichteten Arbeiterpartei hat in Brasilien ein politischer Richtungswechsel stattgefunden. Dass die Regierungen von Ecuador, Venezuela, Bolivien, Nicaragua und Kuba von einem historischen Verrat am brasilianischen Volk sprechen, ist systembedingt, spiegelt lediglich die Panik unter den noch amtierenden Staatsoberhäuptern und zeugt von absoluter Unkenntnis der brasilianischen Verfassung. Besonders in Venezuela herrscht die pure Panik, die Diktatur zeigt offen ihre Fratze. An einem Protestmarsch gegen das Regime nahmen am Donnerstag (1.) in der venzolanischen Hauptstadt Caracas Hunderttausende Regierungsgegner teil, eine Tatsache, die das kriminelle Regime um Nicolás Maduro und dessen Helfershelfer in helle Aufregung versetzte.

realist

Ex-Parlamentspräsident Diosdado Cabello, zweiter Mann hinter Maduro, stellte auf seinem Twitter-Account sogar manipulierte Fotos von einer überschaubaren Chavista-Kundgebung ins Internet. Außenministerin Delcy Rodríguez sprach von „30.000“ Demonstranten der Opposition“, eine mehr als peinliche Lüge. Meldungen einer Propaganda-Gazette, laut Wikipedia von 1947 bis 1990 das Zentralorgan der FDJ in der DDR und heute parteiunabhängig und genossenschaftlich organisiert, dass es letztlich bei einer gut einstündigen Kundgebung der Opposition blieb, entsprechen ebenfalls nicht der Wahrheit und zeugen lediglich von unseriöser/verzweifelter Berichterstattung. Dass Maduro am Freitagabend (2.) vor einer aufgebrachten Bevölkerung auf der Isla de Margarita (Sector Villa Rosa) regelrecht flüchten musste, ist allerdings Realität und findet keine Berichterstattung auf den bekannten Plattformen von Pseudo-Journalisten.

korruptes-pack

Der Chavismo hat Venezuela zerstört. Dies beweist der Zusammenbruch der Wirtschaft, des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit, des Rechtsstaats und der Menschenrechte jeden Tag aufs Neue. Das einst reichste Land Lateinamerikas versinkt aufgrund einer angeblich bürgerorientierten Politik im Chaos – in allen Bereichen. Venezuelas Krise ist nicht das Resultat von Pech, sondern das Ergebnis der Politik einer unfähigen Regierung und dem Paradigma des venezolanischen Chavismo geschuldet. Die noch herrschende kriminelle und korrupte Clique negiert das verfassungsmäßig festgeschriebene Recht auf ein Referendum, verletzt selbst das Wahlgeheimnis und erdreistet sich, von einem parlamentarischen Putsch in Brasilien zu sprechen. Maduro, auf Kuba ausgebildeter Marxist, steht die Panik ins Gesicht geschrieben. Der angebliche Wunschnachfolger von Hugo Chávez setzt auf eine perfide und zugleich durchsichtige Taktik, die man noch nicht einmal in einem sehr schlechten C-Movie erwarten würde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte D.--kein Wahlbeobachter

    Besonders ab der Minute 26 im ARD-Bericht interessant. Kommunisten-Zwerg Putin lässt grüßen!

    • 1.1
      Gringo

      Einmal KGB, immer KGB !!!!!

  2. 2
    C. Sievers

    „Der Chavismo hat Venezuela zerstört. Dies beweist der Zusammenbruch der Wirtschaft, des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit, des Rechtsstaats und der Menschenrechte jeden Tag aufs Neue“.
    Das ist ohne wenn und aber und unbestreitbar richtig! Dem gibt es nichts hinzuzufügen!

  3. Fakt ist, dass die Demokraten immer „mehr Land! gewinnen und die „Chavistas“ langsam ,aber sicher den Boden unter den Füßen verliereen! Sollte es zu einem „Umsturz“ kommen, muss m.E. nur noch darauf geachtet werden, wo das „Geld“ bleibt!° Ich denke, die „Miraflores-.Bande“hat schon längst dafür gesorgt, dass sie im Ausland (wo auch immer korrupte Regime an der Macht sind) phantastisch leben werden.! Ich wünsche „Mad-Burro und seiner Brut“ einen wunderschönen Aufenthalt in einem Land seiner Wahl und regelmässigen Besuch sämtlicher Geheimdienste dieser Welt! Ich denke einer wird es schaffen!

  4. 4
    Bono

    Die bekannten Plattformen von Pseudo-Journalisten werden nicht um sonst vom Verfassungsschutz beobachtet.

  5. 5
    Gringo

    Dass Maduro am Freitagabend (2.) vor einer aufgebrachten Bevölkerung auf der Isla de Margarita (Sector Villa Rosa) regelrecht flüchten musste, ist allerdings Realität
    – Schade, daß sie ihn nicht erwischt haben- ab nach Den Haag

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!