Venezuela – Spanien: Tausende Auslandsvenezolaner fordern Rücktritt von Maduro

caracas

In Caracas hatten am Donnerstag über eine Million Menschen gegen das Regime protestiert (Foto: Amilcar Mora y Lenin Morales)
Datum: 04. September 2016
Uhrzeit: 19:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Drei Tage nach der Massendemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas sind am Sonntag (4.) Tausende Auslandsvenezolaner durch sie spanische Hauptstadt Madrid gezogen und haben die sofortige Aktivierung des Rückrufreferendums gegen Präsident Maduro gefordert. Mit Rufen „Venezuela, Referendum jetzt!, Maduro, raus!“, verlief der Marsch der über 3.000 Menschen (Angaben der Polizei, die Veranstalter sprechen von 4.500) friedlich.

gegenmadburro-protestinmadrid-spanien

Nach Angaben des spanischen Innenministeriums sind die Asylanträge von Staatsbürgern aus Venezuela stark angestiegen. Demnach wurden in der ersten sechs Monaten 1.278 Anträge eingereicht, im Gesamtjahr 2015 waren es lediglich 596. Das wirtschaftliche Chaos in Venezuela überschreitet allerdings die Grenzen. Nicht nur die im Land lebende Bevölkerung leidet unter der humanitären Notlage, Tausende in Spanien lebende Pensionäre erhalten seit neun Monaten keine Rente.

In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung „ABC“ teilt Pedro Manuel Ontiveros, Präsident des Verbandes der Rentner und Pensionäre von Venezuela in der Großgemeinde Madrid (ASOPEJUVECMA) mit, dass über 3.800 in Spanien lebende Rentner (60% von ihnen ehemalige Beamte) seit 2015 keine Pension erhalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!