Argentinien: Mapuche fordern Fracking-Stopp in Neuquén

fracking

Die Indigenen sind wütend, da nach ihrer Meinung die Regierung unter Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ihr angestammtes Land "versklavt" hat (Foto: ObservatorioPetroleroSur)
Datum: 05. September 2016
Uhrzeit: 14:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vaca-Muerta-Formation in der argentinischen Provinz Neuquén am nördlichen Rand von Patagonien gilt als eine der weltweit größten Lagerstätten für Schieferöl und Schiefergas. Auf dem Gebiet der geologischen Formation des Jura- und Kreide Zeitalters lagert eine unglaubliche Menge an förderbaren Kohlenwasserstoffe – laut Schätzungen rund 16,2 Milliarden Barrel Öl und 308 Billionen Kubikfuß Erdgas. Hydraulic Fracturing (Fracking), eine Risikotechnologie zur unkonventionellen Förderung von Erdöl und Erdgas, hat auch in den tiefroten schroffen Hügeln Einzug gehalten. Wie bei allen Bohrtechniken bestehen beim Fracturing Umweltrisiken. Dahingehend besonders problematisch ist das Fracking zur Förderung fossiler Kohlenwasserstoffe, nicht zuletzt weil hierbei dem Fracfluid Chemikalien, unter anderem Biozide, zugesetzt werden. Über die Verschmutzung der Umwelt beklagen sich die Mapuche, ein in der Region von Vaca-Muerta lebendes indigenes Volk Südamerikas.

Die Fracking Arbeiten begannen hier im Jahr 2010 und seitdem haben viele ausländische Ölfirmen Konzessionen erworben. Obwohl die Unternehmen betonen, dass es im Umfeld der Bohrstätten keine Kontamination gibt, berichten die sechs Mapuche-Gemeinden in dieser Region (über 1.000 Menschen) von ansteigenden Krankheitsfällen. Ziegen werden ohne Haare geboren und sterben innerhalb weniger Tage. Viele Ureinwohner klagen über „unerklärliche“ Bauchschmerzen, was auf den Genuss von kontaminierten Wasser zurückgeführt wird. „Wir wissen, dass unser Wasser verunreinigt ist und da wir kein Geld haben, müssen wir auch weiterhin dieses Wasser trinken“, klagt die Bäuerin Susana Campo in einem Interview mit „BBC“.

Die Indigenen sind wütend, da nach ihrer Meinung die Regierung unter Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ihr angestammtes Land „verpfändet“ hat. Sie weisen darauf hin, dass Fracking nicht nur auf dem Gebiet der Mapuche-Gemeinden ein Umweltrisiko darstellt, sondern auch für die breite Landbevölkerung von 54.000 Menschen in der Provinz und für die Bewohner der Provinzhauptstadt Neuquen. Verschiedene Umweltgruppen fordern deshalb einen Stopp des Frackings auf indigenem Territorium, Ackerland, Naturschutzgebieten, städtischen Gebieten und Standorte in der Nähe von Wasserquellen wie Flüsse, Seen und Lagunen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!