Sinkende Öllieferungen aus Venezuela: Algerien will Öl nach Kuba liefern

petrocaribe

Caracas hat im ersten Halbjahr 2016 seine Lieferungen nach Havanna um 40 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres auf aktuell etwa 53.500 Barrel täglich reduziert (Foto: Handout/Internet)
Datum: 08. September 2016
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur „Interfax“ hat Kuba Russland um Unterstützung bei Erdöllieferungen gebeten. Dadurch sollen Lieferengpässe aus dem verbündeten Venezuela kompensiert und die Auswirkungen auf die Bevölkerung verringert werden. Caracas hat im ersten Halbjahr 2016 seine Lieferungen nach Havanna um 40 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres auf aktuell etwa 53.500 Barrel täglich reduziert. Laut Brancheninsidern soll Moskau allerdings auf Vorauszahlung bestehen, weshalb der Deal bisher nicht zustande gekommen ist.

Nach Berichten lokaler Medien plant nun die staatliche algerische Ölgesellschaft Sonatrach eine zusätzliche Lieferung von etwa 515.000 Barrel Rohöl im Oktober auf die Kommunisteninsel zu senden, für November oder Dezember ist eine weitere Lieferung geplant. Kuba und Algerien haben in den letzten Jahren eine enge Geschäftsbeziehung ausgebaut, der Staat im Nordwesten Afrikas exportiert jährlich Ölprodukte in Höhe von 200 bis 300 Millionen US-Dollar nach Kuba.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    Hauptsache jeden Tag steht ein neuer Depp auf und hilft einen Kommunisten, Linken was auch immer…

    • 1.1
      rob

      ich darf sie wohl daran errinnern, dass in china auch die KP regiert, und viele länder sehr froh sind mit ihnen geschäfte machen zu können, nicht wahr?!? also nicht so einen schwachsinn posten….

      • 1.1.1
        Hombre

        Ihr Schwachsinn verteilt sich immerhin sogar auf zwei Zeilen…!

        Es geht hier um Kuba und nicht um China als Wirtschaftsmacht! Wenn Sie schon von Geschäften reden, welche Geschäfte kann mann den mit dem beiden Castro-Despoten machen?
        Ein Land abgewirtschaftet was betteln geht braucht wahrlich keine Unterstützung, ausser von Ihnen vermutlich!

  2. 2
    Don Ewaldo

    Nachdem die Cubaner die Venezolaner ruiniert haben,geht die Komunistische Brut weiter auf Betteltour.
    Ein HOCH auf den Sozialismus.Ruin kann man nur so darstellen,Man kann nur hoffen,dass die Cubaner das Land freiwillig verlassen ,die einzige Option !!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!