Krise in Venezuela: Dominikanische Republik erhöht Ein- und Ausreisekontrollen massiv

migration

Mehr als 17,5 Millionen Venezolaner wollen ihr Heimatland verlassen (Foto: mingov)
Datum: 09. September 2016
Uhrzeit: 14:14 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der politischen und wirtschaftlich Krise in Venezuela wollen mehr als 17,5 Millionen Venezolaner ihr Heimatland verlassen (57 Prozent der Gesamtbevölkerung). Dies geht aus einer vor wenigen Tagen veröffentlichten Umfrage des Instituts für Forschung und Diagnosen „DatinCorp“ hervor. Jesús Seguía, Direktor des Instituts, spricht von einer beängstigenden Situation und weist darauf hin, dass dies eine deutliche Steigerung zur letzten Umfrage vom Mai dieses Jahres ist (49 Prozent. Diese dramatische Situation kommt eigentlich nur in Ländern vor, die sich im Kriegszustand befinden. Seit Monaten warnen verschiedene Regierungen der Kleinen Antillen vor einem Flüchtlingsansturm aus Venezuela, die Behörden auf Aruba haben an der Küste der geographisch zu Südamerika gehörenden Insel den Alarmzustand erhöht. Die Einwanderungsbehörden in der Dominikanischen Republik gaben am Donnerstag (8.) bekannt, einen ungewöhnlichen Zustrom von Einwanderern aus Venezuela zu beobachten und haben ihre Ein- und Ausreisekontrollen an Häfen und Flughäfen massiv verstärkt.

Venezolaner benötigen bisher kein Visum, um in die DomRep zu gelangen. In den letzten Wochen berichtete die nationale Polizei von einer starken Zunahme von Diebstählen, Prostitution und Überfällen in mehreren Teilen des Landes. An den Verbrechen sollen hauptsächlich Bürger des südamerikanischen Landes beteiligt gewesen sein. Diese Personengruppe reist im Moment noch legal ein, verlässt die Karibikinsel Hispaniola allerdings nicht mehr. „Wir treffen immer mehr Personen aus Venezuela auf unseren Straßen an. Laut Daten der Zentralbank betraten im vergangen Juli 4.262 Staatsangehörige aus Venezuela unser Territorium, im gleichen Monat des Jahres 2015 waren Bürger dieser Nation noch gar nicht in dieser Liste aufgeführt“, berichtet Máximo William Muñoz Delgado, Direktor für Immigration.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Wer soll es ihnen verdenken, wenn es zu Hause nur noch Mord und Totschlag gibt und dazu nix mehr zu Fressen! :-(

    • 1.1
      Leonid

      Wir wollen dieses kriminelle Pack aber nicht!

      • 1.1.1
        Bono

        Afd Populismus, hilft nicht wirklich zur Problemlösung.

  2. 2
    Leonid

    Afd interessiert mich nicht, ich lebe in der DomRep. Die Probs der Venezolaner interessieren uns hier nicht, wenn sie nichts zu fressen haben, sollen sie ihr Öl saufen. Wir wollen die linken Lumpen hier nicht haben…und werden sie auch wieder verjagen.

    • 2.1
      fideldödeldumm

      Das Oel zu Vorzugspreisen habt ihr aber Jahrelang genommen. Ohne dem Oel wären bei euch vor Jahren schon mal oefters die Lichter ausgegangen.

  3. 3
    Der Bettler

    So,Freunde darf man das nicht sehen,denn die Dom-Rep war nur ein Land von vielen,die großspuriger weise von Chavez das Öl zugeteilt bekommen hat ,wo das Barrel noch über 100 $ gewesen ist..Und die AFD ist ein schei… Problem in Deutschland und hat hier in Venezuela absolut nichts zu suchen.Es wäre in der Dom-Rep kein einziges Licht ausgegangen ohne das scheiß Öl von Venezuela,daß sie mittlerweile selber saufen können. 1;hat Venezuela das schlechteste Öl in der ganzen OPEC,das heißt,daß besondere Raffinerien gebraucht werden um das Öl brauchbar zu machen.Venezuela hat die nicht!! Es gibt sie in der USA und hat es auch in Deutschland gegeben die sie soweit ich informiert bin an Russland verkauft haben.2: fördert Venezuela so was von wenig Öl,daß sie nicht mal mehr ihre Freundesländer bedienen können.Von den Verpflichtungen gegenüber China und Russland von Krediten zu tilgen ganz zu schweigen.Momentan werden gerade mal 2 Millionen Barrel pro Tag gefördert ,und dann könnt ihr bei diesen Preis und den Krediten an China und Russland selber ausrechnen was da rauskommt.Leonid hat Recht,hier haben sie alles selber versaut und kaputt gemacht und jetzt alle abhauen,no so nicht,es ist kein Krieg,und nur Wirtschaftsflüchtlinge braüucht kein Land der Welt

  4. 4
    Gringo

    Die Domrep hat selbst genug Probleme, allen voran die PLD,
    korrupt bis ins Letzte. Leonel läßt grüßen!!!!!!!
    Siehe letze Wahlen.

  5. 5
    Bono

    Stimmt alles, trotzdem sollte man Niemand pauschal beschuldigen oder verurteilen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!