Kuba: Sacharow-Preisträger will Hungerstreik „bis zum Ende“ fortsetzen

farinas

Guillermo Fariñas erhielt den Sacharow-Preis für geistige Freiheit für seine Verdienste um die Menschenrechte in Kuba (Foto: Farinas)
Datum: 10. September 2016
Uhrzeit: 12:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der kubanische Menschenrechtsverteidiger und Sacharow-Preisträger des Europäischen Parlaments Guillermo Fariñas musste am vergangenen Samstag nach seinem inzwischen über sechs Wochen andauernden Hungerstreik in das Arnaldo Milián Castro-Krankenhaus in Santa Clara eingeliefert werden, weil er das Bewusstsein verlor. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, litt der Bürgerrechtler aufgrund seines Hungerstreiks u. a. an starken Nierenbeschwerden. Er erhielt Infusionen und wurde nach mehreren Stunden wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Fariñas setzt nun seinen Hungerstreik in seinem Haus fort.

Guillermo Fariñas trat am 20. Juli 2016 in den Hungerstreik, um gegen die anhaltenden Repressionen gegen Regimekritiker zu protestieren. In einem offenen Brief an Raúl Castro gibt er an, seinen Hungerstreik erst zu beenden, wenn dieser öffentlich erklärt – und diese Worte auch in der Zeitung „Granma“, dem Parteiorgan der Kommunistischen Partei Kubas, erscheinen – dass seine Gegner nicht länger gefoltert, geschlagen, mit dem Tode bedroht und in fingierte Anklagen verwickelt werden und ihre persönlichen Gegenstände nicht mehr willkürlich konfisziert werden.

Am vergangenen Sonntag besuchte der stellvertretende Leiter der US-amerikanischen Botschaft Scott Hamilton den Sacharow-Preisträger in seinem Haus in Santa Clara und versuchte ihn dazu zu bewegen, den Hungerstreik zu beenden. Dieser Besuch ist als Reaktion auf den offenen Brief der Mitglieder des oppositionellen „Vereinten Antitotalitären Forums (FANTU)“ an US-Präsident Barack Obama zu werten, deren Vorsitzender Guillermo Fariñas ist. Die Mitglieder hatten den Präsidenten darum gebeten, alles in seiner Macht stehende zu tun, um das Leben des Bürgerrechtlers zu retten. Guillermo Fariñas weigerte sich aber, seinen Hungerstreik zu beenden, er werde den Hungerstreik „bis zum Ende“ fortsetzen, seine Forderungen seien legitim und gerechtfertigt.

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin fordert die internationale Gemeinschaft auf, Guillermo Fariñas zu unterstützen, bevor es zu spät ist. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Fariñas für seine Forderung nach einem Ende der Repressionen gegen Bürgerrechtler sein Leben geben muss“, so Lessenthin. Die IGFM erinnert in diesem Kontext an die im Hungerstreik verstorbenen politischen Gefangenen Pedro Luis Boitel († 25. Mai 1972), Orlando Zapata Tamayo († 23. Februar 2010) und Wilmar Villar Mendoza († 20. Januar 2012).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    dass seine Gegner nicht länger gefoltert, geschlagen, mit dem Tode bedroht und in fingierte Anklagen verwickelt werden und ihre persönlichen Gegenstände nicht mehr willkürlich konfisziert werden.
    Das geht doch nicht, das würde die ganze Revolution ihrer Grundlage berauben !!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!