Tourismus Peru: Streik in vier Provinzen in Cusco – Update

cusco

Cusco liegt in 3.416 Meter Höhe und hat eine wechselvolle Geschichte als Hauptstadt des Inkareiches, die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und die Landschaft inmitten der Anden machen sie zum Anziehungspunkt vieler Touristen (Foto: cuscoperu)
Datum: 12. September 2016
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im peruanischen Cuso mehren sich weiterhin die Stimmen, die einen Abriss des im Bau befindlichen Sheraton-Hotels fordern. Umweltorganisation und Bürgerinitiativen fordern bereits seit Wochen den Abriss des Gebäudes und weisen darauf hin, dass ähnliche „Maßnahmen“ in anderen und ähnlichen Fällen bereits angewandt wurden. Verschiedene soziale Organisationen haben für den 20. September die Protestaktion “Sheraton no va” angekündigt, was allerdings nicht der einzige Protest in Cusco sein wird.

Von heute an (Montag, 12. September) haben Tausende von Bauern einen 48-stündigen Streik angekündigt und verlangen neben anderen unerfüllten Forderungen der zentralen, regionalen und lokalen Regierung die Ausrufung des landwirtschaftlichen Notstands in der Region. Grund dafür ist die Ausbreitung des Schadpilzes „Gelbrost“, der bereits Tausende von Hektar Kaffeeplantagen beschädigt hat. Nach Angaben der Gewerkschaften stellt die Regierung keine finanziellen Mittel bereit, um die Geißel zu bekämpfen.

Die Bewohner von Urubamba haben ebenfalls Proteste wegen des Scheiterns einer Verordnung (Aufhebung der Konzession des Unternehmens Consettur für die Route von Aguas Calientes-Inka-Zitadelle Machu Picchu) angekündigt. Lucio Matheus, Führer der Provinz Urubamba, spricht von einschneidenden Maßnahmen. Im Gegensatz zum ersten Streik im August soll kein touristischer Korridor für die Route Cusco-Izcuchaca-Huarocondo-Pachar-Ollantaytambo eingerichtet werden. Urumba ist für viele Touristen Durchreisestation auf dem Weg zu den Ruinen von Machu Picchu. Urubamba selbst bietet für den Tourismus verschiedene Freizeitanlagen und Unterkünfte in verschiedenen teilweise auch gehobener Kategorien.

Update, 13. September

In den Provinzen La Convencion, Espinar, Anta und Urubamba in der Region Cusco hat der 48-Stunden-Streik begonnen. Im Zentrum von Cusco verlief der Tagesablauf normal, starke Polizeipräsenz war in/an allen üblichen touristischen Attraktionen sichtbar. Am Nachmittag versuchte eine Gruppe von Demonstranten den Ollantaytambo Bahnhof zu stürmen, wurde von der Polizei mit Tränengas schnell zerstreut. Keine Verhaftungen oder Verletzungen sind bekannt. Zufahrtsstraßen zum Urubamba-Tal und Anta sind mit Felsbrocken blockiert, insgesamt sind 1.700 Polizisten in den vier Provinzen im Einsatz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!