Kuba: Sacharow-Preisträger bricht Hungerstreik ab – Update

farinas

Guillermo Fariñas erhielt den Sacharow-Preis für geistige Freiheit für seine Verdienste um die Menschenrechte in Kuba (Foto: Farinas)
Datum: 12. September 2016
Uhrzeit: 16:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz hat sich in einem Brief an den in Kuba seit über 50 Tagen hungerstreikenden Bürgerrechtler und Träger des Sacharow-Preises Guillermo Fariñas gewandt, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Schulz versicherte dem Bürgerrechtler seine persönliche Unterstützung, bat ihn aber gleichzeitig, den Hungerstreik zu beenden, um nicht „sein Leben in Gefahr“ zu bringen. Guillermo Fariñas trat am 20. Juli 2016 in den Hungerstreik, um gegen die anhaltenden Repressionen gegen Regimekritiker zu protestieren. „Obwohl ich Ihnen versichern kann, dass die gewaltfreien Initiativen für eine Verbesserung der politischen Situation und der Menschenrechtslage auf Kuba meine volle persönliche Unterstützung haben, sorge ich mich um den Gesundheitszustand von Herrn Fariñas“, so Schulz in einem Brief an Guillermo Fariñas und die Sprecherin der Bürgerrechtsorganisation „Damen in Weiß“ Berta Soler.

Fariñas musste am 5. September bereits zum 5. Mal ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bisher ist er entschlossen, seinen Hungerstreik fortzusetzen, bis seine Forderungen erfüllt sind. In einem offenen Brief an Raúl Castro erläutert er, seinen Hungerstreik erst zu beenden, wenn dieser öffentlich erklärt – und diese Worte auch in der Zeitung „Granma“, dem Parteiorgan der Kommunistischen Partei Kubas, erscheinen – dass seine Gegner nicht länger gefoltert, geschlagen, mit dem Tode bedroht, in fingierte Anklagen verwickelt werden und ihre persönlichen Gegenstände nicht mehr willkürlich konfisziert werden.

Bereits am 4. September veröffentlichten zehn prominente Bürgerrechtler Kubas einen offenen Brief an Guillermo Fariñas, in dem sie ihn darum bitten, seinen Hungerstreik zu beenden. „Wir hoffen, dass Du uns zuhörst und dass Du weißt, dass wir Dich bei allem, was Du forderst, unterstützen, aber Du musst am Leben bleiben“, heißt es in dem Brief, der unter anderem von José Daniel Ferrer, dem Sprecher der oppositionellen Patriotischen Union Kubas (UNPACU), den Bürgerrechtlern und ehemaligen politischen Gefangenen Ángel Moya, Félix Navarro Rodríguez und Martha Beatriz Roque sowie der Sprecherin der „Damen in Weiß“ Berta Soler unterzeichnet wurde.

IGFM fordert Solidarität und Unterstützung für die Forderungen von Guillermo Fariñas

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin fordert internationale Unterstützung für die Forderungen des Sacharow-Preisträgers Guillermo Fariñas, die „nur legitim und in einem Rechtsstaat selbstverständlich“ seien. „Es darf nicht sein, dass freie Meinungsäußerung weiterhin mit Repressionen und Gewalt erstickt werden“, so Lessenthin.

Update, 13. September

Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, brach der kubanische Menschenrechtsverteidiger und Sacharow-Preisträger des Europäischen Parlaments Guillermo Fariñas am gestrigen Montag nach 54 Tagen seinen Hungerstreik ab. Grund dafür ist das Vorhaben des Europäischen Parlaments, Regimegegner besser vor Repressionen zu schützen. Dies solle durch eine Veränderung des Abkommens mit Kuba geschehen, erläuterte Jorge Luis Artiles, der Sprecher von Guillermo Fariñas. Der Bürgerrechtler selbst bezeichnet dieses Vorhaben als „Sieg“.

Der 54-jährige Bürgerrechtler und studierte Psychologe Guillermo Fariñas trat am 20. Juli 2016 in den Hungerstreik, um gegen die willkürliche staatliche Gewalt, Verhaftungen und Folter von Regimekritikern zu protestieren. Während seines Hungerstreiks verlor er insgesamt fünf Mal das Bewusstsein und musste in das Arnaldo Milián Castro-Krankenhaus in Santa Clara eingeliefert werden. Da die Gesundheit des Bürgerrechtlers bereits stark angeschlagen ist, wurde der Hungerstreik lebensbedrohlich. Ihm drohte nach Angaben der Ärzte ein Nierenversagen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!