UN-Vollversammlung in New York: Brasilien hat 95.000 Flüchtlinge aufgenommen

temer

Brasiliens Präsident Michel Temer bei seiner Rede in New York (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 19. September 2016
Uhrzeit: 18:57 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York hat Brasiliens Präsident Michel Temer an einem hochrangigen Treffen für Flüchtlinge und MigrantInnen teilgenommen. In einer Rede betonte das Staatsoberhaupt des größten Landes in Lateinamerika, dass Brasilien in den letzten Jahren mehr als 95.000 Flüchtlinge aus 79 Ländern erhalten hat (über 80.000 aus Haiti). Nach seinen Worten wird der Kongress in Brasília in Kürze ein neues Gesetz genehmigen, welches Flüchtlingen die Einwanderung/Einreise erleichtert. Erklärtes Ziel seiner Regierung ist es demnach, Rechte für Flüchtlinge zu zu gewährleisten und Migration nicht zu kriminalisieren.

„Wir werden unsere Einwanderungspraxis modernisieren und nicht die Augen vor den Ursachen dieser Phänomene schließen. Im Zentrum unserer Politik steht die unabdingbare Anerkennung der Würde aller Migranten“, so Temer. Der Präsident erinnerte daran, dass bei den Olympischen Spielen und den Paralympics in Rio de Janeiro zum ersten Mal eine von Flüchtlingen gebildete Athleten-Gruppe teilnahm. Temer betonte, Flüchtlinge in das brasilianische Leben zu integrieren und ihnen auch den Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildung und Gesundheitswesen zu ermöglichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ines Waridel

    In den letzten Jahren 95000 Flüchtlinge aufgenommen in einem Land mit 206 Mio Einwohner…Das nimmt die Schweiz mit 8.3 Einwohner in etwa 3 Jahren auf

  2. 2
    Robert

    wie beeindruckend…..Tue (wenig) Gutes und rede (viel) darüber

    • 2.1
      rob

      da geb ich ihnen völlig recht, meiner ansicht nach ist dieser korrupteste aller korrupten lediglich ein dummquatscher und eine US marionette. armes brasilianisches volk! die werden noch auf sehr harte zeiten einstellen müssen, siehe in argentinien…….

      • 2.1.1
        Malte

        Temer hat im kleinen Zeh mehr Intelligenz als das kolumbianische Langohr. Weder Argentinien noch Brasilien werden so blöde wie die linken Vollpfosten sein und ihr Volk verhungern lassen.

  3. 3
    Robert

    Nebenbei: Michel Temer, selbst arabischer (liban.) Abstammung sollte doch eigentlich mehr Interesse haben besondere die arabischen Flüchtlinge aufzunehmen. Allerdings wird in Brasilien den muslimischen Flüchtlingen in Brasilien nicht soviel Toleranz entgegen gebracht wie in Deutschland. Ich habe z.b. noch nie ein Niqab oder Burkha in SP oder RJ gesehen. Selbst Kopftücher sieht man so gut wie nie. Woran das wohl liegt…….

  4. 4
    Caratinga

    Nach Brasilien kommen sie, bekommen Papiere, aber sonst gibt es nicht, also gilt arbeiten, arbeiten um zu Leben. In Brasilien gibt es kein Hartz 4 und Geld, Kleidung und Wohnung.

  5. 5
    Robert

    Auf jeden Fall gibt es in Brasilien nicht diese muslimische Parallelgeselschaft wie in Deutschland. Wer in BR bleiben will muss sich INTEGRIEREN. Touristen werden nach 6 Monaten wieder verabschiedet. Vermummt wie in Deutschland laufen in BR nur die Gangster wie CV oder PCC rum. Polizei und Gesellschaft würden eine Verschleierung nicht tolerieren.