UN-Generalversammlung in New York: „Brasilien ist ein Beispiel für die Welt“

temer

Traditionsgemäß (seit 60 Jahren) hat Brasiliens Präsident Michel Temer am Dienstag (20.) die Eröffnungsrede vor der UN-Generalversammlung in New York gehalten (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 20. September 2016
Uhrzeit: 16:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Traditionsgemäß (seit 60 Jahren) hat Brasiliens Präsident Michel Temer am Dienstag (20.) die Eröffnungsrede vor der UN-Generalversammlung in New York gehalten. Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas ging dabei auch auf die Amtsenthebung seiner Vorgängerin Dilma Rousseff ein und bezeichnete das „Impeachment“ als ein Beispiel für die Welt. „Die Amtsenthebung fand unter der absoluten Achtung der brasilianischen Verfassung statt. Ohne Regeln gibt es keine Demokratie“, so der 75-Jährige. Zu Beginn seiner Rede hatten die Delegationen aus Venezuela, Ecuador, Costa Rica und Nicarágua das UN-Plenum verlassen.

„Brasilien hat der Welt gezeigt, dass es sein politisches System reinigt. Unser Land hat eine unabhängige Justiz, eine funktionierende Staatsanwaltschaft, Exekutive und Legislative, die ihre Pflicht tut. Dies beweist die Stärke der Institutionen. Die jüngsten Veränderungen in unserem Land fanden unter den wachsamen Augen einer pluralistischen Gesellschaft und einer komplett/total freien Presse statt. Unsere Aufgabe besteht nun darin, das Wirtschaftswachstum fortzusetzen und den brasilianischen Menschen, die Millionen Arbeitsplätze verloren haben, Klarheit auf ihrem Weg nach vorne zu geben“, schloss der Präsident in seiner Antrittsrede.

Zu Beginn seiner Ansprache ging Temer auch auf die Krisen und Konflikte in der Welt ein, die Legionen von Flüchtlingen geschaffen haben. „Soziale Verwundbarkeit wird in vielen Ländern zum Schüren der Angst genutzt. Wir sehen eine Rückkehr zur Fremdenfeindlichkeit, ein übertriebener Nationalismus gewinnt an Boden auf allen Kontinenten. Besonders durch den Krieg in Syrien wird ein unsägliches Leiden erzeugt. Dies macht es dringend erforderlich, dass wir eine politischen Lösung finden. Die Hauptopfer sind Frauen und Kinder und wir fordern die Parteien dazu auf, die vom Sicherheitsrat gebilligten Vereinbarungen zu respektieren und den Zugang der humanitären Hilfe für die Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Besonders erfreut sind wir darüber, dass der Konflikt in Kolumbien zu Ende geht. Brasilien ist bereit, für den dauerhaften Frieden in diesem Land beizutragen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rob

    absoluter dummschwätzer dieser temer….