Peru: Präsident Kuczynski bringt Krise in Venezuela vor UN-Vollversammlung

peru

Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski während seiner vielbeachteten Rede in New York (Foto: Presidente)
Datum: 21. September 2016
Uhrzeit: 00:26 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) hat Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) am Dienstag (20.) in New York zu einen offenen Dialog in Venezuela aufgerufen. Nur dadurch könne die politische, wirtschaftliche und soziale Krise gelöst werden. „Um diese Krisen zu überwinden [in Venezuela], fordern wir den Beginn eines offenen internen politischen Dialogs ohne Bedingungen oder Einschränkungen im Rahmen und in voller Achtung der Verfassung“, so PPK während seiner vielbeachteten Rede.

Das Staatsoberhaupt der Andenrepublik machte eine Diagnose zur aktuellen Situation in Venezuela, sprach von „extremer Gewalt“, einer „sozialen und politische Konfrontation“ und einem „gravierenden Mangel an Medikamenten und Nahrungsmitteln“. Er betonte mehrfach, dass Peru zusammen mit Kolumbien, Chile und Mexiko (Mitgliedsstaaten der Pazifischen Allianz) alle Anstrengungen unternehmen werde, um „unseren venezolanischen Freunden bei der Lösung für diese Probleme behilflich zu sein“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Alles vergebliche Liebesmüh,
    Madburro negiert die durch das System selbst
    verschuldete Krise und nennt alle Hilfe Einmischung !!!!!!!!!

  2. 2
    oliriwa

    Na und, ich finde es gut, daß sich die Länder, hier Peru einmischen, Madburro geht so langsam die Zeit aus. Er sollte schon aus eigenem Interesse auf seine Nachbarn hören, bevor er in Cuba auf die schnelle und über Nacht mal ein wenig Asyl braucht.

  3. 3
    Hansrambo

    Oliriwa, cool, brillant und zutreffend geschrieben. Hoffe mehr zu hören. Saludos.