Illegale Werbung in Brasilien: Bundesstaatsanwaltschaft geht gegen Google vor

tv

Im größten Land Lateinamerikas ist es verboten, Kinder zur Förderung eines Produkt zu einzusetzen (Foto: HandoutInternet)
Datum: 21. September 2016
Uhrzeit: 17:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundesstaatsanwaltschaft (MPF) hat aufgrund von Unregelmäßigkeiten eine Zivilklage gegen „Google Brasilien“ eingereicht. Grund für diese Maßnahme sind illegale Werbebotschaften auf dem YouTube-Kanal, an dem Kinder unter 12 Jahren beteiligt sind. Nach Angaben der Behörde verstößt dies gegen die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Im größten Land Lateinamerikas ist es verboten, Kinder in dieser Weise zur Förderung eines Produkt einzusetzen.

Demnach ist es illegal, Werbung, die direkt auf diese Personengruppe gerichtet ist, ohne Hinweis auszustrahlen. Die Justiz betont, dass Kinder sehr anfällig für emotionale und unterschwelligen Appelle sind. „Kinder sind nicht reif genug, um zwischen Fantasie und Realität zu unterscheiden und können Konsum-Impulsen nur schwer widerstehen“, so die Begründung der Justiz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „Kinder sind nicht reif genug, um zwischen Fantasie und Realität zu unterscheiden und können Konsum-Impulsen nur schwer widerstehen“

    Wohl war! Aber wie viele Erwachsene sind das schon. Allein, wenn ich beobachte, wie viele praktisch permanent ihre Zeit sinnlos an einen winzigen Bildschirm in ihrer Hand verschwenden, auf der Strasse, im Bett und auf dem Klo, während das Leben um sie herum von ihnen unbemerkt abläuft.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!