Schmuggel in Venezuela: Hunderte Personen festgenommen

mahlzeit

Der Preis für den Nahrungsmittelkorb stieg damit in einem Jahr um 573,6 Prozent (Foto: Archiv)
Datum: 25. September 2016
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben verschiedener Nichtregierungsorganisationen hat der Mangel an Nahrung und Medizin im südamerikanischen Land Venezuela 80 Prozent erreicht. Die chronische Wirtschaftskrise lässt den Schmuggel blühen, mit rechtswidriger Verbringung von Waren über die Grenze nach Kolumbien verdienen sich die Gesetzlosen eine goldene Nase. Mehr als 1.000 Soldaten haben am Samstag (24.) eine militärische Operation auf einem Großmarkt in Maracaibo (Hafenstadt am Lago de Maracaibo im Nordwesten) durchgeführt und dabei 387 Personen festgenommen.

Ihnen wird der Schmuggel von Lebensmitteln und Rohstoffen vorgeworfen, die Grenze nach Kolumbien liegt im Westen und Norden nur 100 Kilometer von Maracaibo entfernt. Der See fungiert zudem als wichtige Schifffahrtsstraße zu den Häfen von Maracaibo und Cabimas. „Es wurden 387 Personen festgenommen, darunter 16 Migranten ohne Papiere“, so General Carlos Suárez Medina, Militärbefehlshaber im Bundesstaat Zulia.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Die größten Verbrecher wie Madburro und Caballo
    sind leider nicht dabei.

  2. 2
    Don Ewaldo

    Weiter Runter gehts nicht,wird sehr schwer sein und viel Zeit brauchen,wieder etwas Ordnung
    reinzubringen; muss ja auch ne Menge „Volk“ ausgetauscht werden……………

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!